Über das Blog

Das Forschungsprojekt “Zeit mit (Groß-)Vätern”, gefördert von der Gerda Henkel Stiftung, an der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte untersucht die sozialen Rollen und Praktiken männlicher Elternschaft zwischen 1960 und 1990. Dieser Blog dient der Perspektiverweiterung und versammelt kurze Beiträge rund um den Forschungsschwerpunkt (Groß-)Elternschaft nach dem Boom. Vertreter*innen unterschiedlicher Fachrichtungen beleuchten für eine interessierte Öffentlichkeit innerhalb und außerhalb der Wissenschaft mit ihren jeweiligen disziplinären, theoretischen und methodischen Hintergründen Themen rund um Reproduktion, Arbeitsmarkt, Sorgearbeit, Elternschaft, Kinderbetreuung und staatliche Familienpolitik.

Die beitragenden Wissenschaftler*innen stellen ihre Forschungen vor, erläutern bedeutsame Ereignisse, Debatten sowie Querverbindungen ihres Themas und analysieren ausgewählte Quellen. Auch methodische Fragen werden vermittelt und diskutiert. Dabei nutzen die Beitragenden unterschiedliche Textformate, aber auch Audio- und Videoaufnahmen.

Drei analytische Blickwinkel sind für das Blogprojekt zentral. Der erste lässt sich als die Verwissenschaftlichung von Elternschaft beschreiben. Ausgangspunkt sind die Wissensordnungen, die das Erleben von Kindheit und Elternschaft prägten. Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts kennzeichnet in dieser Hinsicht die zunehmende Ausbreitung und Relevanz von pädagogischem und psychologischem Expertenwissen. Dieses definiert, welches Verhalten von Seiten der Eltern und Kinder als angemessen, als erwünscht oder als zu vermeiden gilt. Jenes Expertenwissen ist jedoch selbst an die politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Gegebenheiten seiner Zeit gebunden. Diese (Re-)Produktion von Wissen und ihre Wirkung auf das Selbstverständnis und Alltagshandeln von Eltern wollen wir im interdisziplinären Austausch analysieren.

Die zweite Perspektive erweitert den Blick auf den Arbeitsmarkt, die wirtschaftliche Entwicklung und deren Auswirkungen auf unterschiedliche gesellschaftliche Milieus. In familienhistorischen Arbeiten wurde die Funktion der Familie als Sozialisationsinstanz für zukünftige Arbeitskräfte und als Raum der Wiederherstellung der eigenen Arbeitskraft hervorgehoben. Dieser Blog fragt darüber hinaus nach den Wirkungen von Arbeitsmarktveränderungen auf Elternschaft wie beispielsweise den Folgen des Strukturwandels. Dabei haben historische Forschungsarbeiten zu bürgerlichen und proletarischen Familien deutlich gemacht, dass ein undifferenziertes Sprechen von “der Familie” oder “der Elternschaft” für ein Verständnis der konkreten historischen Realitäten wenig weiterführend ist.

Drittens bezieht der Blog Geschlecht als Analysekategorie mit ein, insbesondere im Hinblick auf die innerfamiliäre Arbeitsteilung und ihre wissenschaftliche Verhandlung. Zu diesem Themenkomplex gehört neben der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um die Emanzipation der Frau und die Verhandlung ihrer Rolle als Mutter auch die Diskussion über „neue Väter“, die mehr Zeit mit Erziehung und Fürsorge verbrächten als Väter früherer Generationen. Die zentrale Rolle etwa von Großmüttern und die scheinbar geringere Bedeutung der Großväter in der informellen Kinderbetreuungsinfrastruktur von Familien zeigt, dass es lohnenswert ist, nicht nur Elternschaft, sondern auch Großelternschaft im Hinblick auf vergeschlechtlichte Sorgebeziehungen und -arrangements zu untersuchen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search