Sorgerecht und Geschlecht – Eine historische Skizze

Autorin: Dr. Maya Halatcheva-Trapp 

„Die Macht des Vaters war immer heilig“, denn – so die französische Historikerin Yvonne Knibiehler – sie verband „die väterliche mit der göttlichen Herrschaft“ und beruhte gleichermaßen auf religiöser Mystifizierung und juristischer Privilegierung des Mannes in der Familie. [1] Entlang dieser symbolischen und rechtlich kodifizierten Macht wurden über Jahrhunderte hinweg die Sorge- und Geschlechterverhältnisse im Abendland kulturell entworfen und legitimiert, aber auch umgedeutet und rekonfiguriert.  

Im Mittelalter regelte das kirchliche Recht die Sorge- und Ehebeziehungen. Als „munt“ besaß der Vater die Vormundschaft über die Familie und damit ein Herrschaftsrecht über seine Kinder, bis die Tochter verheiratet war und der Sohn wirtschaftlich selbständig. Paradoxerweise war es ebenfalls die (katholische) Kirche, die es ermöglichte, sich der väterlichen Gewalt auch zu entziehen. Dank der Sakramente Taufe, Beichte und Ehe konnten die Kinder gegen den väterlichen Willen handeln, wenn es etwa um ihre religiöse Berufung oder Heirat ging. [2] [3]  

Die Aufklärung und die mit ihr einhergehenden politischen, ökonomischen und rechtlichen Umbrüche im 18. und 19. Jahrhundert brachten die absolute Macht des Vaters ins Wanken. In Deutschland kodifizierte das Preußische Allgemeine Landrecht (ALR) ein neues Verständnis von Ehe und Familie. Die Ehe wurde zu einem auflösbaren Vertrag; ihr sozialer Sinn bestand in der Geburt und Erziehung von Kindern, die bis zu ihrem 14. Lebensjahr unter der väterlichen Gewalt standen. Der Vater galt weiterhin als das Oberhaupt der Familie, besaß jedoch nicht mehr „die absolute Verfügungsgewalt“. [4] Der Staat griff ein, etwa durch die Begrenzung der Kinderarbeit sowie die Einführung der Schulpflicht. Die Mutter war sowohl im kirchlichen als auch im Preußischen Allgemeinen Recht lediglich für die Personensorge der Kinder zuständig und an der elterlichen Gewalt rechtlich nicht beteiligt. [5]  

Die patriarchale Auslegung von Sorge- und Ehebeziehungen hielt auch im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) aus dem Jahr 1900 an. Die „väterliche“ Gewalt wurde zwar auf dem Papier durch die „elterliche“ ersetzt, die Geschlechterungleichheit aber blieb de facto bestehen. Dem Vater allein stand die rechtliche Vertretung der Kinder sowie die Verwaltung und Nutznießung ihres Vermögens zu, er bestimmte über Ausbildung und Beruf und verfügte über einen „Stichentscheid“ gegenüber der Mutter, deren „Nebengewalt“ sich weiterhin im Wesentlichen auf die Personensorge bezog. [6]  

Im Verlauf des 20. und 21. Jahrhunderts traten mehrere Regelungen in Kraft, die auf rechtliche Gleichstellung und Reduktion von Ungleichheit in Familien abzielten, sei es zwischen den Geschlechtern, zwischen ehelichen und nicht ehelichen Kindern oder miteinander verheirateten und nicht verheirateten Eltern. Dazu gehören u. a. der Wegfall des Stichentscheids des Vaters sowie dessen Bevorrechtigung als alleiniger Vertreter des Kindes (1959), der Übergang von „elterlicher Gewalt“ zur „elterlichen Sorge“ und die Orientierung am Kindeswohl in den 1980ern, die Einführung des gemeinsamen Sorgerechts für Eltern nach Trennung und Scheidung (1998) und des Sorgerechts für nicht verheiratete Väter (2013) sowie die gesetzliche Verankerung der Ehe für alle (2017).  

Ob das Spannungsverhältnis von Sorge und Geschlecht dadurch aufgelöst wird, ist eine empirische Frage, die nach wie vor aktuell bleibt. Insbesondere im Fall von Trennung und Scheidung ist die rechtlich angestrebte Egalität in Sorge- und Geschlechterbeziehungen handlungspraktisch noch fragil. [7] [8] 

 

[1] Knibiehler, Yvonne (1996): Geschichte der Väter. Eine kultur- und sozialhistorische Spurensuche. Freiburg im Breisgau: Verlag Herder, S. 17. 

[2] Ebd., S. 58 f. 

[3] Barabas, Friedrich K./Erler, Michael (2002): Die Familie. Lehr- und Arbeitsbuch für Familiensoziologie und Familienrecht. Weinheim/München: Juventa, S. 23 ff. 

[4] Ebd., S. 32 ff. 

[5] Ebd., S. 53 f. 

[6] Ebd., S. 57 

[7] Scheiwe, Kirsten (2006): Vaterbilder im Recht. Über die Demontage väterlicher Vorrechte, Gleichberechtigung, Gleichstellung nicht ehelicher Kinder, alte und neue Ungleichheiten. In: Bereswill, M./Scheiwe, K./Wolde, A. (Hrsg.): Vaterschaft im Wandel. Multidisziplinäre Perspektiven aus geschlechtertheoretischer Sicht. Weinheim/München: Juventa, S. 37–56. 

[8] Halatcheva-Trapp, Maya (2021): Trennung, Scheidung und Sorgerecht. In: Haller, L.Y./Schlender, A. (Hrsg.): Handbuch Feministische Perspektiven auf Elternschaft. Leben mit Kindern. Opladen: Barbara Budrich, S. 141–147.  

 

 

 

Dr. Maya Halatcheva-Trapp ist Soziologin und Psychologin. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Fakultät Sozialwissenschaften der TU Dortmund. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Elternschaft und Familie, Wissensordnungen in der psychosozialen Beratung sowie Intuition und (wissenschaftliches) Wissen.

 

 


Diesen Artikel zitieren: Maya Halatcheva-Trapp: Sorgerecht und Geschlecht – Eine historische Skizze, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/, 03.03.2022, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search