Begründung von Elternschaft: Status oder Vertrag?

Autorin: Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern 

Die „Verantwortungsgemeinschaft“, in der Formen der wechselseitigen Sorge jenseits der Ehe rechtlich abgesichert werden sollen, ist Teil des Koalitionsvertrags der Ampelregierung. Auch wenn ihre Ausgestaltung noch nicht klar ist, sind sich Kritiker*innen bereits jetzt sicher, dass eine solche rechtlich legitimierte Form der Lebensgemeinschaft die Institution der Ehe infrage stelle. Vor diesem Hintergrund erscheint die aktuelle Diskussion über die Anerkennung von „Wahlverwandtschaften“ als ein Bruch mit Praktiken der Sorge, deren Ort historisch die Ehe oder zumindest verwandtschaftliche Beziehungen gewesen seien. 

Der vorzustellende, in einer juristischen Fachzeitschrift erschienene Aufsatz nimmt eine andere Perspektive ein. [1] Er ist aus einer Kooperation von Jurist*innen, Psycholog*innen und Historiker*innen der Universität Heidelberg hervorgegangen. Die Autor*innen verstehen die aktuelle Diskussion über vertragliche Absicherungen von Sorgebeziehungen als Teil eines historischen Prozesses:  

„,From status to contract‘. Diese berühmte Formel beschreibt die Entwicklung des 18./19. Jahrhunderts von der Feudal- hin zu einer Industriegesellschaft, von einem Status (als unfreie Person) zu einem Vertragsmodell, dem die autonome Person als Leitbild zugrunde liegt. Vor diesem Hintergrund fragt das Autor*innenteam um die Jurist*innen Franziska Biggel, Alix Schulz und Marc-Philippe Weller danach, ob es heute an der Zeit sei, das überkommene Statusdenken im Familienrecht zu hinterfragen und, um ein autonomes, vertragsbasiertes Modell der Elternschaft zu ergänzen. Die rasante gesellschaftspolitische Entwicklung, der medizinische Fortschritt und die globale Mobilität legen dies nahe.“ 

Ausgangspunkt der Argumentation sind die in den Fachdisziplinen diskutierten unterschiedlichen Formen von Elternschaft. Sie haben sich zu Alternativen der Lebensgestaltung in unserer Gegenwart entwickelt. Dabei darf, so argumentiere ich zusammen mit der Historikerin Mirjam Lober, nicht übersehen werden, dass dies keine Entwicklung ist, die erst Ende des 20. Jahrhunderts beginnt. Auch ältere Zeiten kannten, trotz des prägenden Leitbilds der bürgerlichen, ehelich gebundenen Kleinfamilie, unterschiedliche Elternschaftsformen und Sorgebeziehungen. Entscheidend für das Gelingen dieser Beziehungen und die gesunde Entwicklung der Kinder seien, so die Psychologinnen Beate Ditzen und Franziska Frech, die Bindungen zwischen ihnen und ihren Bezugspersonen. Diese können sich unabhängig von biologischen und genetischen Verwandtschaftsverhältnissen entwickeln. Angesichts dieser Befunde und vor dem Hintergrund einer Zunahme „postmoderner“ Formen von Elternschaft kommen die Autor*innen zu dem Schluss, dass sich die aktuellen Entwicklungen rechtlich unter dem Aspekt der (Privat)Autonomie aller Beteiligten zusammenbringen lassen. Dies legt die Etablierung eines Vertragsmodells von Elternschaft nahe.  

 

[1] Franziska Biggel, Beate Ditzen, Franziska Frech, Mirjam Lober, Katja Patzel-Mattern, Alix Schulz, Marc-Philippe Weller 2021: Elternschaft im Wandel: From status to contract? In: Archiv für die civilistische Praxis (AcP) 221(6), S. 765-808, DOI: 10.1628/acp-2021-0035. 

Online unter: https://www.ipr.uni-heidelberg.de/md/jura/ipr/personen/weller/biggel_ditzen_frech_lober_patzel-mattern_schulz_weller_elternschaft_acp_2021_765-808.pdf 


Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern, geb. 1970, ist Professorin für Wirtschafts- und Sozialgeschichte und seit Oktober 2020 Dekanin der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg. Sie forscht und lehrt zur Geschichte der frühen Kindheit, elterlichen Sorge, Krisen und Katastrophen sowie zur Geschichte der Arbeit. Dabei widmet sie der Bedeutung von Differenzkategorien besondere Aufmerksamkeit. 

 

 


Diesen Artikel zitieren: Katja Patzel-Mattern: Begründung von Elternschaft: Status oder Vertrag?, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/561, 15.02.2022, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search