Pläne der Ampel-Regierung: mehr Gleichberechtigung in Familien

Autorin: Prof. Dr. Johanna Possinger 

Die Pläne der neuen Ampel-Koalition kündigen einen erfreulichen Modernisierungsschub in der Familien- und Gleichstellungspolitik an. [1] Das Familienrecht soll zugunsten von Patchwork- und Regenbogenfamilien reformiert und eine Kindergrundsicherung zur Bekämpfung von Kinderarmut eingeführt werden – Schritte, die viele Wohlfahrts- und Familienverbände seit Langem fordern. Zudem spricht sich die Ampel explizit dafür aus, Eltern dabei zu unterstützen, Erwerbs- und Sorgearbeit gerechter untereinander aufzuteilen. Zwar wünschen sich viele Väter in heterosexuellen Paarbeziehungen mehr Zeit für die Familie, um sich für ihre Kinder zu engagieren. In der Realität leisten aber immer noch Mütter den Großteil der Care-Arbeit – selbst dann, wenn sie genauso aktiv am Arbeitsmarkt sind wie ihre Partner. [2]  

Dies hat mehrere Gründe: Zum einen führen familienunfreundliche Arbeitsbedingungen und fehlende Angebote der Bildung und Betreuung für Kinder im Ganztag dazu, dass die meisten Mütter nur in Teilzeit erwerbstätig sind. Zum anderen legen geschlechtliche Einkommensunterschiede Paaren klassische Modelle der Arbeitsteilung nahe. Diese werden steuerlich verstärkt durch das seit 1958 existierende Ehegattensplitting. Schon der 7. Familienbericht der Bundesregierung hatte 2006 darauf hingewiesen, dass dieses Instrument „Anreize für die Reduzierung der Erwerbsarbeit eines der beiden Partner bis hin zur Nichterwerbstätigkeit“ setzt. [3] In Kombination mit den Steuerklassen III und V führt es dazu, dass der zweite Elternteil unverhältnismäßig hoch besteuert wird. Damit entsteht der Eindruck, dass sich die Erwerbstätigkeit des schlechter verdienenden Elternteils – in der Regel die Mutter – nicht lohnt, insbesondere dann, wenn durch Kindertagesbetreuung zusätzlich Kosten anfallen. Dass die Ampel nun eine Reform der Familienbesteuerung ankündigt, könnte einer kleinen Revolution gleichkommen, die einen endgültigen Bruch mit dem traditionellen Familienmodell der 1950er Jahre vollzieht.  

Seit der Ära Adenauer förderte die westdeutsche Politik vor allem heterosexuelle Ehepaare mit einem in Vollzeit verdienenden Vater und einer nichterwerbstätigen Hausfrau. Obwohl dieses Modell schon damals an der Lebensrealität vieler erwerbstätiger Mütter, Alleinerziehender und nicht verheirateter Paare vorbeiging, prägt dieses Leitbild die west- und später dann gesamtdeutsche Familien- und Gleichstellungspolitik bis in die Gegenwart hinein. So forderte zwar das 2007 eingeführte Elterngeld Väter erstmals gezielt dazu auf, in den ersten Lebensmonaten ihrer Kinder ebenfalls zuhause zu bleiben, zugleich setzte das Ehegattensplitting aber weiterhin Anreize für ein geringes Erwerbsvolumen von Müttern.  

Eine Reform der Familienbesteuerung könnte Eltern besser dabei unterstützen, ihre Wünsche nach einer egalitären Arbeitsteilung tatsächlich auch umzusetzen. Zudem könnten bestehende Ungerechtigkeiten zwischen Ehepaaren, Alleinerziehenden und nicht miteinander verheirateten Eltern damit der Vergangenheit angehören. Auch weitere Pläne der Ampel wie die Verlängerung der Partnermonate im Elterngeld, eine vergütete, zweiwöchige Freistellung des zweiten Elternteils nach der Geburt, die Erhöhung der Kinderkrankentage für beide Eltern und eine Berücksichtigung der Betreuungsanteile von getrennten Eltern im Unterhalt, haben das Potenzial, das Engagement von Vätern in der Familie zu stärken.  

Ein Wermutstropfen ist lediglich, dass sich Bündnis 90/Die Grünen und die SPD nicht mit ihren Vorstellungen einer verkürzten Wochenarbeitszeit für Eltern durchsetzen konnten, um noch mehr Anreize für Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern zu setzen. Insgesamt bedeuten die Pläne der Ampel dennoch gute Nachrichten, vor allem für Kinder, denn letztlich sind sie es, die am meisten von einem Zugewinn an Zeit mit beiden Eltern profitieren.  

 

[1] „Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“. Koalitionsvertrag 2021-2025 zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), Bündnis 90/Die Grünen und den Freien Demokraten (FDP), 2021.  

[2] BMFSFJ: Neunter Familienbericht. Elternsein in Deutschland, Berlin, 2021.  

[3] BMFSFJ: Siebter Familienbericht. Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit, Berlin, 2006, S. 57.  

 

Foto: blende11

 

Prof. Dr. Johanna Possinger lehrt seit 2016 als Professorin für Frauen- und Geschlechterfragen in der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Vaterschaft, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Care-Arbeit, Kinderarmut, Familienpolitik sowie kirchliche Familienarbeit. Sie ist Mitglied im Vorstand des Landesfamilienrats Baden-Württemberg und im Präsidium der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Familie (eaf).

 

 

 


Diesen Artikel zitieren: Johanna Possinger: Pläne der Ampel-Regierung: mehr Gleichberechtigung in Familien, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/545, 22.01.2022, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search