Bowlby Reloaded: Vaterschaft und Bindungstheorie

Autorin: Dr. Claudia Moisel

Bowlbys Bindungstheorie war und ist im Kanon universitärer Forschung und Lehre kein eigenständiges Fach, vielmehr ein interdisziplinärer Diskussionszusammenhang. Anfänglich Theorien und Praktiken der Psychoanalyse eng verbunden, verleihen verhaltensbiologische Perspektiven Bowlbys Spätwerk die spezifischen Konturen.

Heute ist die Bindungstheorie zu einer in der Regel in den entwicklungspsychologischen Fachbereichen angesiedelten Spezialdisziplin avanciert. Sie eignet sich in besonderer Weise für eine spezifische Form wissenschaftsbasierter Familienpolitik und Elternbildung, die vorrangig auf empirische Forschung und Zahlen als Argumente vertraut: Wo die Qualität von Bindung errechnet wird, Chancen und Risiken der Kindertagespflege ihren Weg in handliche Tabellen und Grafiken finden, werden starke Gefühle und individuelle Bedürfnisse, wie sie im Alltag den Erfahrungshorizont von Eltern und Kindern bestimmen, in die Sprache einer etablierten Wissenschaft übersetzt und damit politischem Handeln zugänglich gemacht.

Gesprächsrunde „Should mothers of young children work?“ im Ladies Home Journal (1958) mit Beteiligung Bowlbys. [4]

Bürgerliche Modelle der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung in Familien gelten der Bindungstheorie in ihren ersten Fassungen als gesetzt. Dem von Bowlby in den fünfziger Jahren entwickelten normativen Schema vom Aufbau der frühen Mutter-Kind-Beziehung liegt ein weitgehend essentialistisches Frauenbild zugrunde: „The instinctual responses mature at different times during the first year of life and develop at different rates; they serve the function of binding the child to mother and contribute to the reciprocal dynamic of binding mother to child. (…) In the normal course of development they become integrated and focused on a single mother figure: as such they form the basis of what I shall call attachment behaviour.“ [1] Väter jedoch, in den Elternbüchern der Gegenwart selbstverständlich mitgemeint, haben in Bowlbys Überlegungen anfänglich keine tragende Rolle gespielt. [2]

Die kanadische Wissenschaftshistorikerin Marga Vicedo hat deshalb zu Recht die Frage aufgeworfen, wie eine solchermaßen auf Mütter zugespitzte biologistische Auffassung von Care-Arbeit in Familien die Verwerfungen der Zweiten Frauenbewegung der siebziger Jahre überdauern und bis in die Gegenwart Wirkung entfalten konnte. [2] Der Blick in die Quellen aber zeigt, dass Bowlby seine Grundannahmen in der unmittelbaren Auseinandersetzung mit seinen Kritikerinnen (u. a. Sandra Scarr) schrittweise modifiziert hat. Die Revision der eigenen Begriffe hat er nie gescheut. Offener gefasst war schließlich sein spätes Fazit einer nunmehr bereits Jahrzehnte umspannenden Theoriebildung: „Attachment behaviour is any form of behaviour that results in a person attaining or maintaining proximity to some other clearly identified individual who is conceived as better able to cope with the world. (…) The biological function attributed to it is that of protection.“ [3]

„Parent-Child Attachment“ war in der Folge Bowlbys letzter Sammelband betitelt. Diese Publikationsentscheidung ist als Reaktion auf die feministische Kritik am Bindungskonzept zu lesen. Sie hat der Väterforschung den Weg und zugleich einen konzeptionellen Ausweg aus einer verfahrenen Debatte gewiesen. Nicht die Gesamtheit der von Bowlby vorgelegten Begriffe, Definitionen und Konzepte, deren kleinster gemeinsamer Nenner die grundsätzliche Überzeugung von der besonderen Beziehung zwischen zwei Menschen am Beginn des Lebens und ihren Langzeitfolgen ist, vielmehr seine späten Schriften sind in der Regel gemeint, wenn im Kontext akademischer Entwicklungspsychologie heute von „Bindungstheorie“ die Rede ist, die in historischer Perspektive nur im Plural angemessen zu beschreiben ist.

 

[1] Vgl. John Bowlby, The nature of the child’s tie to his mother, in: International Journal of Psycho-Analysis XXXIX (1958), S. 350-373, hier S. 351.

[2] Fabienne Becker-Stoll / Kathrin Beckh / Julia Berkic, Bindung – eine sichere Basis fürs Leben. Das große Elternbuch für die ersten 6 Jahre, München 2018.

[2] Marga Vicedo, The Nature and Nurture of Love. From Imprinting to Attachment in Cold War America, Chicago / London 2013; sowie Sandra Scarr, Mother Care, Other Care, New York 1984; dt. Wenn Mütter arbeiten. Wie Kinder und Beruf sich verbinden lassen, München 1987.

[3] John Bowlby, The Origins of Attachment Theory, in: Ders., A Secure Base. Parent-Child Attachment and Healthy Human Development, New York 1988, S. 20-38, hier S. 26f.

[4] Wellcome Collection London, Archives and manuscripts, PP/BOW/K.11/51: „Should mothers of young children work?“, Contribution to a discussion in Ladies Home Journal (1958), mit freundlicher Genehmigung der Meredith Corporation. Die Gelegenheit zur Teilnahme am Gespräch eröffnete Bowlby ein Fellowship des Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences (CASBS) at Stanford (1957/58).

 

 

Weiterführende Literatur:

Angela Davis, Modern Motherhood. Women and Family in England, c. 1945-2000, Manchester / New York 2012.

Robert Karen, Becoming Attached. First Relationships and How They Shape Our Capacity to Love, New York / Oxford 1998.

Christiane Kuller, Familienpolitik im föderativen Sozialstaat. Die Formierung eines Politikfeldes in der Bundesrepublik 1949-1975, München 2004.

Wiebke Kolbe, Elternschaft im Wohlfahrtsstaat. Schweden und die Bundesrepublik im Vergleich 1945-2000, Frankfurt / M. 2002.

Christopher Neumaier, Familie im 20. Jahrhundert. Konflikte um Ideale, Politiken und Praktiken, Berlin / Boston 2019.

 

 

Dr. Claudia Moisel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Das Bundespräsidialamt und die NS-Vergangenheit 1949-1994“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie promovierte an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Studie über „Frankreich und die deutschen Kriegsverbrecher“ (Göttingen 2004). Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der deutsch-französischen Zeitgeschichte, der NS-Nachgeschichte sowie zuletzt in einem DFG-Projekt an der Schnittstelle von Kindheitsgeschichte und Geschichte der Sozialen Arbeit.

 


Diesen Artikel zitieren: Claudia Moisel: Bowlby Reloaded: Vaterschaft und Bindungstheorie, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/534, 16.11.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search