„Attachment“: Erziehungswandel in Westdeutschland

Autorin: Dr. Claudia Moisel

Ende der achtziger Jahre benannte die Berliner Kinderpsychotherapeutin Ute Benz in den „Dachauer Heften“ die spezifischen Konturen der NS-Frühpädagogik, namentlich Erziehung als Machtprobe und emotionale Distanziertheit im Umgang mit dem Neugeborenen, explizit als ein politisches Problem. Ihre Kritik an dem seit 1934 vielfach aufgelegten Erziehungsratgeber „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ der Kinderärztin Johanna Haarer nahm ihren Ausgang in alternativen Erkenntnissen psychoanalytischer Pädagogik und Kindertherapie. Grundsätzlich betonte Benz: „Frühkindliche Eindrücke prägen das Fundament menschlicher Entwicklung. (…) Damit aber wird die Frage nach der Kinderstube über den privaten Rahmen hinaus aktuell und politisch durchaus relevant.“ [1]

Nicht nur von Benz ist die NS-Erziehungsexpertin Haarer als einflussreiche Gegenspielerin bindungsaffiner Experten gezeichnet worden. In ihrer Konstanzer Habilitationsschrift (2009) hat zuletzt Miriam Gebhardt den Wandel pädagogischer Leitbilder in Westdeutschland umfassend untersucht und damit zugleich eine Replik auf den im Jahr zuvor durch den Kinderpsychiater Michael Winterhoff propagierten Backlash vorgelegt. Die im internationalen Vergleich eigentümliche Verspätung in der Rezeption von Bindungswissen ist Gebhardt zufolge integraler Bestandteil der NS-Nachgeschichte. Die von Haarer propagierte Gefühlskälte der frühen Mutter-Kind-Beziehung sei infolge der breit akzeptierten Durchsetzung psychowissenschaftlicher Theorieangebote in den 1970er Jahren in die Kritik geraten: „Nach dem Autoritarismusparadigma kam das Bindungsparadigma.“ [2]

John Bowlby, Maternal Care and Mental Health. A report prepared on behalf of the World Health Organization as a contribution to the United Nations programme for the welfare of homeless children, Genf 1951 (World Health Organization Monograph Series 2).

Vielfach wird in einschlägigen Untersuchungen zum Erziehungswandel in Westdeutschland mit der Anrufung von Bindungswissen ein grundsätzlich von Empathie und Wärme getragener Erziehungsstil bezeichnet. Bindung (Attachment), alltagssprachlich ein geläufiger Begriff, hat jedoch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine umfangreiche Theoriebildung erfahren. In der Gegenwart ist in der Entwicklungspsychologie ein spezifisches Verständnis von Bindung als ein biologisch verankertes Verhaltenssystem zur Aufnahme enger Beziehungen untrennbar mit dem Namen des Londoner Kinderpsychiaters John Bowlby (1907-1990) verknüpft. Im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation hatte Bowlby 1951 eine psychoanalytisch informierte Kritik an zeitgenössischen Praktiken der Heimerziehung vorgelegt, die ihn international bekannt machte.

Der eingängige Schlüsselsatz seiner zugleich in englischer wie auch in französischer Sprache verlegten Studie, die 1973 erstmals ins Deutsche übersetzt wurde, lautete: „[E]ssential for mental health is that the infant and young child should experience a warm, intimate, and continuous relationship with his mother (or permanent mother-substitute) in which both find satisfaction and enjoyment.“ [3] In einem von Bowlby selbst als Durchbruch und gedanklicher Wendepunkt bewerteten Aufsatz vertrat er Ende der fünfziger Jahre eine nunmehr der Ethologie (Tierverhaltensforschung) entlehnte Auffassung, nicht die (materielle) Abhängigkeit des Säuglings von der Mutter am Lebensbeginn, vielmehr ein eigenständiges Grundbedürfnis nach der Aufnahme schützender Bindungsbeziehungen sei dafür ursächlich ausschlaggebend. [4] Mit der „Fremden Situation“ hat seine amerikanische Kollegin Mary Ainsworth in den siebziger Jahren einen eigens für das Vermessen von Bindungssicherheit konzipierten Test entwickelt. [5]

Das rund fünfzig Jahre umspannende Oeuvre Bowlbys erweist sich als weitgehend monothematisch. Zugleich ist Bindung als ein von ihm geprägter Fachbegriff der Entwicklungspsychologie in diachroner Perspektive nur als eine Abfolge von Überschreibungen der eigenen Theorie(n) angemessen zu erfassen. Als ein vielfältig ausdifferenzierter Forschungszusammenhang mit eigenem Journal („Attachment & Human Development“ seit 1999) wird die Bindungsforschung heute auf der alle zwei Jahre vom Verband SEAS organisierten International Attachment Conference sichtbar, die universitäre Forschung und empirische Entwicklungspsychologie in enger Verschränkung mit der therapeutischen Praxis und Anwendungsfeldern der Sozialen Arbeit diskutiert.

 

 

[1] Ute Benz, Brutstätten der Nation. „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ oder der anhaltende Erfolg eines Erziehungsbuches, in: Medizin im NS-Staat. Täter, Opfer, Handlanger, München 1988 (Dachauer Hefte 4), S. 144-163, hier S. 144; sowie Gudrun Brockhaus, Muttermacht und Lebensangst. Zur Politischen Psychologie der NS-Erziehungsratgeber Johanna Haarers, in: José Brunner (Hg.), Mütterliche Macht und väterliche Autorität. Elternbilder im deutschen Diskurs, Göttingen 2008, S. 63-77.

[2] Miriam Gebhardt, Die Angst vor dem kindlichen Tyrannen. Eine Geschichte der Erziehung im 20. Jahrhundert, München 2009, S. 84.

[3] John Bowlby, Maternal Care and Mental Health. A report prepared on behalf of the World Health Organization as a contribution to the United Nations programme for the welfare of homeless children, Genf 1951, S. 11; siehe auch Thérèse Brosse, L’enfance Victime de la Guerre. Une étude de la situation européenne, Paris 1949 (UNESCO. Problèmes d’Education).

[4] John Bowlby, The nature of the child’s tie to his mother, in: International Journal of Psycho-Analysis XXXIX (1958), S. 350-373. Die verbandsinternen Konflikte über Theorien und Methoden der Psychoanalyse sind für Außenstehende in ihrer Härte oftmals nur schwer nachvollziehbar, in disziplingeschichtlicher Perspektive gleichwohl konstitutiv. Einführend vgl. Eli Zaretsky, Freuds Jahrhundert. Die Geschichte der Psychoanalyse, München 2009.

[5] Mary Ainsworth, Patterns of Attachment. A Psychological Study of the Strange Situation, New York u. a. 1978.

 

Weiterführende Literatur:

Felix Berth, Discovering Bowlby: infant homes and attachment theory in West Germany after the Second World War, in: Paedagogica Historica (2021), DOI: 10.1080/00309230.2021.1934705.

Eduardo Duniec / Mical Raz, Vitamins for the Soul: John Bowlby’s thesis of maternal deprivation, biomedical metaphors and the deficiency model of disease, in: History of Psychiatry 22,1 (2010), S. 93-107.

Robbie Duschinsky, Cornerstones of Attachment Research, Oxford 2020.

Michal Shapira, The War Inside. Psychoanalysis, Total War, and the Making of the Democratic Self in Postwar Britain, Cambridge 2013.

Frank C. P. van der Horst, John Bowlby – From Psychoanalysis to Ethology. Unraveling the Roots of Attachment Theory, Chichester 2011.

 

Dr. Claudia Moisel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Das Bundespräsidialamt und die NS-Vergangenheit 1949-1994“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie promovierte an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Studie über „Frankreich und die deutschen Kriegsverbrecher“ (Göttingen 2004). Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der deutsch-französischen Zeitgeschichte, der NS-Nachgeschichte sowie zuletzt in einem DFG-Projekt an der Schnittstelle von Kindheitsgeschichte und Geschichte der Sozialen Arbeit.


Diesen Artikel zitieren: Claudia Moisel: „Attachment“: Erziehungswandel in Westdeutschland, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/519, 28.10.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search