Leitbilder „guter“ Kinderbetreuung in der DDR und BRD

Autorin: Leonie Kleinschrot, M.A.

Die Betreuung von unter 3-jährigen Kindern gestaltete sich in der DDR und BRD grundlegend verschieden. Die Bedeutsamkeit, welche die DDR-Führung der vollen Erwerbseinbindung von Frauen zuschrieb, schlug sich in einer der weltweit höchsten Vollzeiterwerbstätigenquote von Frauen nieder. Gleichzeitig lag die institutionelle Betreuungsquote bei Kleinkindern Mitte der 1980er Jahre bei 69 %. [1] Trotz umfangreicher Erwerbstätigkeit und weiterer Regelungen wie der Fristenlösung bei Schwangerschaftsabbrüchen bekamen Frauen in der DDR häufiger und in jüngerem Alter Kinder als Frauen in der BRD. [2] Auf den in den 1970er Jahren aufkommenden Geburtenrückgang sowie den großen Arbeitskräftebedarf reagierte die DDR-Führung in der Folgezeit mit zahlreichen Maßnahmen, die Frauen Vollzeiterwerbstätigkeit und Mutterschaft ermöglichen sollten. Neben der stark ausgebauten institutionellen Kinderbetreuung waren dies u.a. die Reduzierung der Wochenarbeitszeit auf 40 Stunden bei Lohnausgleich, ein 26-wöchiger, voll bezahlter Mutterschaftsurlaub, ein „Babyjahr“ mit hoher Lohnersatzrate sowie ein Hausarbeitstag pro Monat. [3]

Zur selben Zeit orientierte sich die bundesdeutsche Politik am Leitbild, dass mütterliche Betreuung konstitutiv für das Kindeswohl sei. Kinderkrippen waren nur als Nothilfeeinrichtungen für benachteiligte Kinder konzipiert. In den 1980er Jahren wurden nur etwa 2 % der 0- bis 3-Jährigen institutionell betreut. [4] Dies ging einher mit einer im Vergleich zur DDR niedrigeren Frauenerwerbstätigenquote von etwa 50 %. [5] Auch der Arbeitskräftenachfrage wurde in der BRD im Vergleich zur DDR weniger durch die Aktivierung des Erwerbspotentials von Frauen, als durch die Anwerbung migrantischer Arbeitskräfte begegnet. [6] Zudem begünstigte das Steuer- und Sozialversicherungssystem die Nicht-Erwerbstätigkeit von Frauen. Der bezahlte Mutterschaftsurlaub betrug nur 14 Wochen und es standen vier weitere, allerdings gering bezahlte Monate Erziehungszeit zur Verfügung.

Doch inwieweit stimmten die jeweils unterschiedlichen politischen Leitbilder von BRD und DDR mit den in den 1980er Jahren vorherrschenden gesellschaftlichen Vorstellungen „guter“ Kinderbetreuung überein? Zur Annäherung an diese Frage analysieren wir im Rahmen unseres Forschungsprojekts historische Einstellungsdaten zu mütterlicher Erwerbstätigkeit und damit institutioneller Kleinkindbetreuung. [5]

Für die BRD ergaben unsere Analysen der ALLBUS-Umfrage von 1982, dass damals 82 % der 18- bis 37-Jährigen der Aussage zustimmten, kleine Kinder würden sicherlich leiden, wenn ihre Mütter einer Berufstätigkeit nachgehen. Mehr als vier Fünftel der BRD-Bevölkerung im jüngeren und mittleren Lebensalter, so kann man dies interpretieren, hielten es für angemessen, wenn Kleinkinder ausschließlich oder zumindest weitestgehend durch ihre Mütter betreut wurden.

In der DDR hingegen sah die Mehrheit der Bevölkerung im jüngeren und mittleren Lebensalter sogar eine Vollzeiterwerbstätigkeit von Müttern mit Kindern unter drei Jahren als erstrebenswert an. Dies ergaben unsere Auswertungen von Einstellungsdaten aus der DDR, die vom dortigen Zentralinstitut für Jugendforschung im Jahr 1984 erhoben wurden. Trotz des politischen Drucks zur Erwerbsbeteiligung und damit einhergehend zur Inanspruchnahme institutioneller Kleinkindbetreuung lehnten allerdings mehr als ein Drittel (37 %) der 18- bis 37-Jährigen die durch die Regierung forcierte mütterliche Vollzeittätigkeit ab.

Während also in den 1980er Jahren für die BRD eine hohe Passung von politischem Leitbild und gesellschaftlichen Vorstellungen zu „guter“ Kleinkindbetreuung festzustellen ist, zeigte sich innerhalb der DDR ein heterogeneres Einstellungsbild. Ob die in der DDR vorhandene Skepsis gegenüber mütterlicher Vollzeiterwerbstätigkeit von der Doppelbelastung vieler Frauen herrührte, kann hier nicht geklärt werden. Belegt ist allerdings, dass Frauen in der DDR zwar fast genauso häufig und umfangreich wie Männer arbeiteten, die Zuständigkeit für Hausarbeit und Kinderbetreuung aber weitestgehend bei ihnen blieb. [7]

 

[[1] Staatliche Zentralverwaltung für Statistik (ed.) 1985: Statistisches Jahrbuch 1985 der Deutschen Demokratischen Republik. Berlin: Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik.

[2] Winkler, Gunnar (ed.) 1990: Frauenreport ’90. Im Auftrag der Beauftragten des Ministerrates für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Berlin: Verlag Die Wirtschaft.

[3] Siehe hierzu auch den Blogeintrag zum Babyjahr von Dr. Felix Berth. https://grossvater.hypotheses.org/489.

[4] Bundesminister für Jugend Familie, Frauen und Gesundheit (ed.) 1986: Siebter Jugendbericht. Jugendhilfe und Familie – die Entwicklung familienunterstützender Leistungen der Jugendhilfe und ihre Perspektiven.

[5] Statistisches Bundesamt (ed.) 1984: Statistisches Jahrbuch 1983 für die Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart, Mainz: W. Kohlhammer.

[6] Adler, Marina A; Brayfield, April 1997: Women’s Work Values in Unified Germany: Regional Differences as Remnants of the Past. In: Work and occupations 24;2: 245–266.

[7] Rosenfeld, Rachel A.; Trappe, Heike; Gornick, Janet C. 2004: Gender and Work in Germany. Before and After Reunification. In: Annual Review of Sociology 30;1: 103–124.

 

 

 

 

Leonie Kleinschrot ist Soziologin und forscht am Deutschen Jugendinstitut in einem DFG-geförderten Projekt zur gesellschaftlichen Wahrnehmung der außerfamilialen Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren in Ost- und Westdeutschland seit den 1970er Jahren.

 

 

 

 


Diesen Artikel zitieren: Leonie Kleinschrot: Leitbilder „guter“ Kinderbetreuung in der DDR und BRD, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/511, 20.10.2021 (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search