Väterbilder in der „Brigitte“: Die neuen „Hausmänner“

Autorin: Dr. Gina Fuhrich

Es gab sie auch schon in den 1970er Jahren. Väter, die zu Hause blieben, um die Kinder zu versorgen, den Haushalt zu erledigen und ihre Partnerinnen bei ihren Karrieren zu unterstützen. In der damals meistgelesenen bundesrepublikanischen Frauenzeitschrift „Brigitte“ von 1973 wurden drei dieser „Hausmänner“ interviewt.

Der Titel der Reportage „Ich bin nicht arbeitslos. Ich bin Hausmann.“ zeigt, dass sich diese Männer gleichermaßen mit dem Umstand auseinandersetzen mussten, dass ihre Sorgearbeit ebenso wie die von Müttern in der Gesellschaft nicht als „Arbeit“ im eigentlichen Sinne anerkannt wurde. [1] Die Motivation der porträtierten Väter war sowohl das Wohl ihrer Kinder zu garantieren als auch das berufliche Engagement der Frau zu unterstützen, das bei allen Partnerinnen überdurchschnittlich hoch war. Alle drei Ehefrauen hatten gut bezahlte (Führungs-)Positionen inne. Der Blogartikel betrachtet die Darstellung der Interaktion der Väter mit ihren Kindern in den drei Titelbildern. Was sind die Besonderheiten der fotografischen Abbildung und wo finden sich Parallelen zu den viel häufigeren Abbildungen von Müttern und Kindern in den Printmedien dieser Zeit?

Foto 1/3

Die drei Fotos stellen zunächst typische Alltagssituationen in der Sorgearbeit dar: Kochen, Lebensmittel einkaufen und das Zusammenlegen von Wäsche. Besonders ist jedoch, dass diese Aufgaben Männer anstatt Frauen ausführen, denn zu jener Zeit wurden üblicherweise Frauen oder Mütter bei der Verrichtung solcher Tätigkeiten in den Medien oder der Werbung abgebildet. Darüber hinaus interagieren die drei Väter während der Hausarbeit mit ihren Kindern – entweder sie betreuen sie gleichzeitig oder binden sie in ihre Tätigkeit ein.

Foto 2/3

Auf dem ersten Foto legt der Väter Wäsche zusammen, während seine beiden Kinder im Hintergrund mit einem Lastwagen spielen. Auf der zweiten Abbildung kochen Vater und Sohn gemeinsam das Mittagessen. Während der Vater Teig zubereitet, trocknet der Sohn das benutzte Geschirr ab. Das letzte Bild zeigt den Vater und seinen kleinen Sohn beim Lebensmitteleinkauf. Das Kind hilft dem Vater dabei die Lebensmittel in die Einkaufstüte zu füllen.

Foto 3/3 Bildreihe „Hausmänner“. Urheber: Hellgoth, Joedeck, Kempf. Fundstelle: o. A.: „Ich bin nicht arbeitslos. Ich bin Hausmann!“, in: Brigitte 22 (1973), S. 121. Aus der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt.

Die fotografische Inszenierung der Bilder zeigt Parallelitäten zu den Abbildungen von Müttern und ihren Kindern: So interagieren die Väter mit ihren Kindern, sie sind im eigenen Heim abgebildet und stehen im Zentrum des Fotos und sind damit im Geschehen präsent. Allerdings wenden sich die Väter den Kindern auf den Abbildungen nicht aktiv zu und berühren sie auch nicht; die körperliche Nähe fehlt. Diese ist jedoch ein häufiges Element in der medialen Mütterdarstellung, die ihren Kindern nach Ansicht des traditionellen Geschlechterbildes Geborgenheit, Sicherheit und Liebe schenkt. [2]

Noch bis in die 1960er Jahre wurden Frauen in der Werbung oder in Zeitschriften wie der „Brigitte“ mit Familie, Reproduktion und Haushalt assoziiert und das Bild von der liebenden und hingebungsvollen Mutter und Ehefrau inszeniert. [3] Erst in den 1970er Jahren durch die von der Frauenbewegung und der 68er-Bewegung angestoßene Geschlechter- und Emanzipationsdebatte beschäftigten sich auch konservative Frauenzeitschriften wie die „Brigitte“ mit den neuen Geschlechterverhältnissen sowie -rollen. Damit einhergehend veränderte sich ebenso der Blick auf den Mann bzw. den Vater.

Bis in die 1970er Jahre waren Väter in der Werbung oder in medialen Abbildungen kaum mit ihren Kindern innerhalb des eigenen Haushaltes zu sehen. Häufig wurde der Mann als Versorger der Familie etwa für Lebensversicherungen in der Werbung angesprochen. Auf Familienabbildungen in den Medien glänzte der Vater entweder mit Abwesenheit oder war im Hintergrund abseits und nicht in Interaktion mit seinen Kindern zu sehen. [4]

Doch seit den 1970er Jahren werden Väter, angestoßen durch die neuen Bewegungen und damit einhergehend die Infragestellung der väterlichen bzw. patriarchalen Autorität vorangegangener Jahrzehnte, nun auch in den Medien als sorgende, liebende und vor allem im Familienleben präsente Väter sichtbar. [5] Das Konzept der „aktiven Vaterschaft“ war in der Gesellschaft angekommen, aber immer noch umkämpft und kontrovers diskutiert. [6]

 

[1] o. A.: „Ich bin nicht arbeitslos. Ich bin Hausmann!“, in: Brigitte 22 (1973), S. 121.

[2] Dreysse, Miriam: Mutterschaft und Familie. Inszenierungen in Theater und Performance, Bielefeld 2015, S. 44.

[3] Horvath, Dora: Bitte recht weiblich! Frauenleitbilder in der deutschen Zeitschrift „Brigitte“ 1949 – 1982, Zürich 2000, S. 343.

[4] Walter, Heinz: Väterforschung, in: DJI (Deutsches Jugendinstitut) Bulletin 83/84 (2008), S. 7.

[5] Lenzen, Dieter: Vaterschaft. Vom Patriarchat zur Alimentation, Reinbek bei Hamburg 1991, S. 244f.

[6] Bambey, Andrea/Gumbinger, Hans-Walter: Wandel des Leitbildes oder Wandel der väterlichen Praxis?, in: Mütterliche Macht und väterliche Autorität. Elternbilder im deutschen Diskurs, hg. v. José Brunner, Göttingen 2008, S. 311f.

 

 

 

 

Gina Fuhrich ist Post-Doc im Forschungsprojekt „Zeit mit (Groß-)Vätern. Zeitbudgets und Formen männlicher (Groß-)Elternschaft nach dem Boom“ der Gerda Henkel Stiftung. Sie promovierte 2019 zum Thema „Humanisierung oder Rationalisierung? Arbeiter als Akteure im Bundesprogramm Humanisierung des Arbeitslebens bei der VW AG“. 

 

 


Diesen Artikel zitieren: Gina Fuhrich: Väterbilder in der „Brigitte“: Die neuen „Hausmänner“, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/51, 27.02.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search