Großelternschaft und Geschlecht

Autor: em. Prof. Dr. François Höpflinger

Neuere Studien zeigen einen positiven Zusammenhang zwischen der Sorge für Enkelkinder und der psychischen Gesundheit sowie dem psychischen Wohlbefinden älterer Männer. [1] Der bessere Gesundheitszustand älterer Menschen erleichtert eine aktivere Gestaltung der Beziehung zu jungen, heranwachsenden Enkelkindern. Gesundes und aktives Altern neuer Generationen älterer Männer verringert die erlebte Generationendistanz. Moderne Großvaterschaft ist zudem – zumindest was den Umgang mit der jüngsten Familiengeneration betrifft – eine sozial akzeptierte Form zur Überwindung einseitiger Orientierungen an traditionellen männlichen Rollenbilder geworden.

Aus Sicht einer geschlechtsspezifischen Analyse familialer Beziehungen können sich Unterschiede der Enkelkinder-Großeltern-Beziehung zwischen Männern und Frauen auf drei unterschiedliche Geschlechtsdimensionen beziehen [2]:

  1. Das Geschlecht der Großeltern: Da sich Großmütter bei der Betreuung von Enkelkindern traditionellerweise stärker engagieren als Großväter und auch die Idealbilder zu Großeltern geschlechtsspezifisch geprägt sind, sind bezüglich des Geschlechts der Großeltern einige signifikante Differenzen zu erwarten. In Deutschland stufen Frauen ihre Großelternrolle leicht häufiger als sehr wichtig ein als Männer. Aber auch bei Großvätern ist der Anteil derjenigen, welche die Beziehung zu Enkelkindern als unwichtig erachten, gering. [3]

    (Mahne, Klaus 2017: Tab A-15-2 & Tab. A-15-3).

     

  2. Die Verwandtschaftslinie der Großeltern (Großeltern mütterlicherseits oder Großeltern väterlicherseits): Im Allgemeinen sind die intergenerationellen Beziehungen zu den Verwandten mütterlicherseits enger als zu den Verwandten väterlicherseits. Interessanterweise bestehen im deutsch- und französischsprachigen Raum keine spezifischen Bezeichnungen für Großeltern mütterlicherseits und Großeltern väterlicherseits, im Gegensatz zu beispielsweise skandinavischen Ländern, wo die beiden Verwandtschaftslinien begrifflich unterschieden werden. [4]

  3. Das Geschlecht des Enkelkindes: Das Geschlecht von Enkelkindern kann einerseits für Großväter aus familiendynastischen Gründen bedeutsam sein: Für Großväter mit traditioneller Orientierung sind männliche Nachkommen oft wichtiger. Auch kann die gemeinsame Geschlechtszugehörigkeit etwa in der Adoleszenz relevant sein, etwa in Richtung besonders intensiver Beziehungen zwischen Großmüttern und heranwachsenden Enkeltöchtern und mehr gemeinsamen Aktivitäten von Großvätern mit sportlich orientierten Enkelsöhnen.

Tatsächlich zeigen empirische Daten – soweit vorhanden – dass die Geschlechtsdifferenzen in der Enkelkind-Großeltern-Beziehung heute weniger ausgeprägt sind als oft vermutet wird. Der stärkste Geschlechtseffekt ist weder das Geschlecht der Großeltern noch das Geschlecht der Enkelkinder, sondern die Verwandtschaftslinie. Eine Scheidung verstärkt vielfach – wenn auch nicht immer – das Engagement der Großeltern mütterlicherseits, wogegen die Kontakte zu den Großeltern väterlicherseits teilweise reduziert werden. [5] Werden Enkelkinder befragt, zeigt sich, dass Klein- und Schulkinder heute eine eher geschlechtsneutrale Beziehung zu Großmüttern und Großvätern erleben. Aus der Perspektive heranwachsender Enkelkinder sind die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Gestaltung der Beziehungen zu Großeltern insgesamt nicht besonders ausgeprägt. Ebenso mehren sich die Hinweise, dass moderne Großelternschaft – als sozial akzeptierte Altersrolle – zumindest partiell traditionelles Geschlechtsrollenverhalten auflöst oder verändert und eine emotional enge Beziehung zu den Enkelkindern heute zum Idealbild moderner Großvaterschaft gehört.

 

 

[1] Di Gessa, Giorgo; Glaser, Karin; Tinker, Anthea (2016). The impact of caring for grandchildren on the health of grandparents in Europe: A lifecourse approach, Social Science & Medicine, 152, 166-175.

[2] Höpflinger, François; Hummel, Cornelia (2006). Heranwachsende Enkelkinder und ihre Grosseltern – im Geschlechtervergleich, Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39, 1, 33-40.

[3] Mahne, Katharina; Klaus, Daniela (2017). Zwischen Enkelglück und (Gross-)Elternpflicht – die Bedeutung und Ausgestaltung von Beziehungen zwischen Grosseltern und Enkelkindern. In Katharina Mahne, Julia K. Wolff, Julia Simonson, Clemens Tesch-Römer (Hrsg.). Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey, Wiesbaden: Springer VS, 241-256.

[4] Mestheneos Elizabeth; Svensson-Dianellou, Antonia (2004). Naming Grandparents. Generations Review, 14, 3, 10-13.

[5] Glaser, Karen; Price, Debora; Ribe Montserrat; Di Gessa, Eloi; Tinker, Anthea (2013). Grandparenting in Europe: Family policy and grandparenting in providing childcare, London: Grandparents Plus.

 

 

 

 

 

François Höpflinger, em. Prof. Dr., ist Soziologe mit den Schwerpunkten Alters- und Generationenforschung (www.hoepflinger.com). Er ist Mitglied der akademischen Leitung des Zentrums für Gerontologie an der Universität Zürich (www.zfg.uzh.ch) und im Stiftungsrat Neustarter-Stiftung (www.neustarter.com).

 

 

 

 


Diesen Artikel zitieren: François Höpflinger: Großelternschaft und Geschlecht, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/474, 24.08.2021 (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search