Auf den Spuren eines Pioniers – ein Vater im Erziehungsurlaub 1988

Autorin: Petra Galich-Papendick

Auch nach einer fast 35-jährigen Geschichte ist die überwiegende Mehrheit der Antragsteller für Elterngeld weiblich: Väter machen nur einen Anteil von etwas mehr als 20 % aus. [1] Durch Modifikationen in der Gesetzgebung im Verlauf der Jahrzehnte zeichnet sich allerdings eine Vervielfachung der Männerbeteiligung an der Elternzeit seit ihrer Einführung ab.

Seit 1986 konnten auch Väter in der Bundesrepublik Deutschland für ein neugeborenes Kind Erziehungsurlaub beantragen. Bis dahin kamen nur erwerbstätige Mütter in den Genuss des ‚Urlaubes‘ nach einer Geburt. [2] Zu Beginn der 2000er Jahre wurde aus dem euphemistischen Begriff ‚Erziehungsurlaub‘ die ‚Elternzeit‘. Eltern können heute länger und teilweise gleichzeitig und gemeinsam zu Hause beim Kind bleiben. [3]

Welchen Herausforderungen musste sich ein ‚väterlicher Pionier‘ bei der Beantragung und Durchführung des Erziehungsurlaubs in den Anfängen Ende der 1980er Jahre stellen? Einer der ersten „[W]agemutigen“ für das „Abenteuer Erziehungsurlaub“ [4] war der Journalist Eugen Kugler. Im August 1988 veröffentlichte die als bürgerlich-liberal geltende Wochenzeitung „Die Zeit“ [5] seinen Artikel: „Die Probleme eines Vaters im Erziehungsurlaub. Halt nur eine Mutter ohne Brust“. [6]

Kugler berichtete in ironisch-lustigem Stil über sein „Abenteuer Erziehungsurlaub“: dieser sei nur „nervenstarken und wagemutigen Menschen empfohlen“. Zudem sei er von geringen Kosten und das gezahlte Erziehungsgeld von „600 Mark Taschengeld monatlich (steuerfrei)“. Schon die Behörden waren mit seinem Antrag zum Beginn des Erziehungsurlaubs in Detailfragen überfordert, ein zu Rate gezogenes Merkblatt des Schulamts sprach auch nur die „Liebe Frau Kollegin“ an. „Tatsächlich waren 1986 nur 1,4 % aller Antragsteller Männer.“ [7]

Bei Antritt noch voller Elan – Hausarbeit war Kugler gewöhnt, Tochter und Säugling würden „sich schon selbst beschäftigen“ –, holte ihn rasch die Realität eines Hausmannes mit Kleinkindern ein. Die Hausarbeit blieb unerledigt, weil allein die Bedürfnisse der Kinder bei ihm zu „Schweißausbrüchen“ führten. Freunden konnte er seinen Stress nicht glaubhaft darlegen, die Anerkennung von Frauen erfüllte ihn mit Widerwillen und Männer zogen sein „Selbstverständnis als Mann“ in Zweifel. Und überhaupt könne er „[s]einen Kindern doch niemals die Mutter ersetzen“, er sei „halt nur eine Mutter ohne Brust“. [8]

Er musste erkennen, dass „[d]er Job eines/r Hausmannes/-frau einer der am wenigsten anerkannten, weil am wenigsten produktiven [ist], denn nichts ist vorzeigbar“. Er beschrieb die Abnahme der sozialen Kontakte als das „Elend der isolierten Kleinfamilie“ und war nach „interessanten“ zehn Monaten froh, die Arbeits- und Erziehungslast wieder mit seiner studierenden Frau teilen zu können. Sein Fazit war, dass der „Erziehungsurlaub […] auch für Männer eine gute Chance“ böte, und sei es nur, um am Sandkasten oder Planschbecken „einmal im Leben knackig braun zu werden“. [9]

Eine weniger humorvolle und leichte Annäherung an das Thema hätte in der „Zeit“ zum gegebenen Zeitpunkt wohl kaum Aufmerksamkeit und Verständnis für die Erfahrung eines Vaters im Erziehungsurlaub hervorgerufen.

Viele der von Kugler geschilderten Probleme sind allerdings auch noch nach 35 Jahren nahezu gleichgeblieben, wie beispielsweise die fehlende gesellschaftliche und finanzielle Anerkennung von Haus- und Erziehungsarbeit. Das politisch teils gern gesehene Fernbleiben der Mütter vom Arbeitsmarkt funktioniert in weiten Teilen noch heute, auch wenn Familien die Erziehungsarbeit zunehmend gerechter aufteilen und sich immer weniger an althergebrachten Normen wie der Versorger-Ehe orientieren. [10]

 

[1] Vgl. Statistisches Bundesamt, online: https://www-genesis.destatis.de/genesis/online, [3. März 2021].

[2] Vgl. Tietze, W. / Roßbach, H.-G.: Das Früherziehungssystem in der Bundesrepublik Deutschland (alte Bundeländer), in: Tietze, W. / Roßbach, H.-G.: Erfahrungsfelder in der frühen Kindheit. Bestandsaufnahme, Perspektiven, Freiburg 1993, S.128f.

[3] Vgl. Familienportal des Bundeministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, online: https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/elternzeit/faq/was-ist-elternzeit–124702, [7. März 2021].

[4] Kugler, Eugen: Die Probleme eines Vaters im Erziehungsurlaub. Halt nur eine Mutter ohne Brust, in: Die Zeit, Nr. 33/1988, online: https://www.zeit.de/1988/33/halt-nur-eine-mutter-ohne-brust, [7. März 2021].

[5] Vgl. Hanke, Katja: Deutsche Wochenpublikationen. Hintergründe anstatt Tagesaktualität, online: Goethe-Institut e.V., Internet-Redaktion 2011, https://www.goethe.de/de/kul/med/20365474.html?forceDesktop=1, [7. März 2021].

[6] Kugler, Eugen: Die Probleme eines Vaters im Erziehungsurlaub. Halt nur eine Mutter ohne Brust, in: Die Zeit, Nr. 33/1988, online: https://www.zeit.de/1988/33/halt-nur-eine-mutter-ohne-brust, [7. März 2021].

[7] ebd.

[8] ebd.

[9] ebd.

[10] vgl. Neumaier, Christopher: Familie im 20. Jahrhundert, Berlin/Boston, S. 455f.

 

 

Petra Galich-Papendick studiert seit 2019 in Teilzeit und familien- und berufsbegleitend Geschichte sowie an der Theologischen Fakultät Christentum und Kultur an der Universität Heidelberg. Abschlussziel ist zunächst der Bachelor.

 

 


Diesen Artikel zitieren: Petra Galich-Papendick: Auf den Spuren eines Pioniers – ein Vater im Erziehungsurlaub 1988, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/389, 17.07.2021 (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search