Sorgeregime in BRD und DDR: Parallelen und Unterschiede

Autor: Dr. Max Gawlich

In der DDR erfolgte seit Ende der 1960er Jahre ein rasanter Aufbau an Betreuungskapazitäten. Mit dem „Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem“ wurde 1965 die Kinderkrippe als erste Stufe in den sozialistischen Bildungsplan aufgenommen. Die DDR formulierte damit einen pädagogischen Anspruch, der die frühkindliche Erziehung und Betreuung nicht nur als Praxis der Verwahrung, sondern der Bildung betrachtete. Dies ging einher mit einer Qualifizierung und Pädagogisierung des Betreuungspersonals auch von Kinderkrippen, die den Krippenalltag nun stärker an der Pädagogik des Kindergartens ausrichteten.

Dass auch die Mobilisierung bzw. Freisetzung der Arbeitskraft von Frauen und Männern in den ersten Lebensjahren der Kinder ein bedeutsames Ziel der Sozialpolitik der DDR war, steht außer Frage. Neben dem umfassenden Ausbau von Kinderkrippen und Kindergärten in den 1970er und 1980er Jahren wurden unter Erich Honecker zahlreiche bevölkerungspolitische Maßnahmen ergriffen. Babyjahre für Mütter oder zusätzliche ökonomische Erleichterungen für junge Eltern sollten die Bürger und Bürgerinnen der DDR anregen Kinder zu zeugen.

Betrachtet man die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Kleinkindbetreuung in der Bundesrepublik und in der DDR nur vom „Endzustand“ der 1980er Jahre her, wie es häufig aus einem politikhistorischen Blick geschieht, so entsteht der falsche Eindruck, dass sich diese disparaten Entwicklungen zwingend aus den Gesellschaftssystemen ergaben. Vielmehr stellten die Betreuungssysteme der beiden Gesellschaften in ihrer Ausprägung innerhalb der jeweiligen östlichen/sozialistischen bzw. westlichen/kapitalistischen Bezugsräume gar Extremformen dar. So war die DDR mit ihrer hohen Betreuungsquote von bis zu 80 Prozent der über ein Jahr alten Kinder eine Ausnahme unter den Ländern des Warschauer Pakts, wo diese Quote gewöhnlich bei 20 bis 30 Prozent lag. [1]

Auch die Bundesrepublik stand in ihrem Bezugsrahmen singulär da und hatte im Vergleich mit ihren süd-, west- und nordeuropäischen Nachbarn eine besonders geringe Betreuungsquote von unter 5 Prozent. [2] In der gesellschaftlichen und historischen Debatte in Deutschland wurde allerdings lange nicht die bemerkenswerte Entwicklung beider deutschen Staaten im europäischen Vergleich wahrgenommen, sondern in ostentativer Abgrenzung die „Kollektiverziehung“ der DDR problematisiert. Die sogenannte Töpfchen-Debatte in den 1990er Jahren war Ausdruck davon, wie sehr die DDR über ihr Ende hinaus als negative Abgrenzungsfolie diente. [3] Der Kriminologe Christian Pfeiffer hatte die These aufgeworfen, ob nicht in den Sauberkeitsregimen der DDR-Krippen – bildhaft ausgedrückt in kollektiven Töpfen – ein wichtiger Grund für die (rassistische) Gewalt unter ostdeutschen Männern und Jungen lag.

Die Offenheit des Entwicklungsprozesses, die unbekannten Parallelen und möglichen Beziehungen in diesem Bereich können anhand einer Episode aus den 1960er Jahren verdeutlicht werden. Das Ministerium für das Gesundheitswesen der DDR und auch einige Gesundheitsämter erprobten 1966 aus eigener Initiative in Städten wie Berlin, Leipzig, Halle und Erfurt eine Nachbarschaftsbetreuung für insgesamt 1200 Kinder. Die Konturen dieses Projekts erinnern stark an das „Modellprojekt Tagesmütter“, das ein knappes Jahrzehnt später in der Bundesrepublik aufgelegt wurde. Auch in der DDR gab es bis in die späten 1970er Jahre einen Mangel an Betreuungsplätzen und es kam zu einer deutlichen Überbelegung der vorhandenen Krippen. Die „organisierte Nachbarschaftshilfe“ in größeren Städten war allerdings ein so pragmatisches Zugeständnis an die Erfordernisse der „Produktion“, dass sich die Verantwortlichen bemühten, den Eindruck abzuwehren, es wäre eine Abkehr vom gerade erst reformierten sozialistischen Bildungssystem, an dessen Anfang die Kinderkrippe stehen sollte. Diejenigen Frauen, die Kinder betreuten, sollten bis zu drei weitere Kleinkinder neben ihrem eigenen aufnehmen. Sie wurden von den Gesundheitsämtern und sogenannten Patenkrippen der Städte betreut bzw. überwacht und erhielten eine „Aufwandsentschädigung“ von ca. fünf Mark pro Kind und Tag. Im Gegensatz zum Modellprojekt des BMJFG galt in der DDR das Ziel, eine erwerbsmäßige Praxis (zumindest augenscheinlich) zu verhindern. Zudem ging es nicht darum, nicht ausgebildete Hausfrauen und Mütter in Lohn und Brot zu bringen, sondern die Betreuerinnen sollten möglichst Fachkräfte, also ausgebildete Pflegekräfte, Säuglingsschwestern o.ä. sein, die ihrem Beruf nicht nachgingen. Ein Nebeneffekt war, dass diese Frauen wieder in die „gesellschaftliche Arbeit“ eingebunden wurden. [4]

Der Blick auf dieses kleine, aber seinem Charakter nach bemerkenswerte Projekt in der DDR bietet einen Vergleichspunkt, um im weiteren Verlauf des Forschungsprojekts „Praktiken der Sorge“ (s. u. Projektbeschreibung) zentrale Fragen hinsichtlich der Gesellschaftsgeschichte der frühen Kindheit zu erörtern. Es bietet Anlass, die Bewertung von Betreuungs- und Sorgearbeit in den beiden deutschen „Sorgeregimen“ zu betrachten oder nach der Stellung von frühkindlicher Bildung zu fragen. Es kann aber auch den Anstoß bieten, von der polit-ökonomischen Makroebene hinabzusteigen und die Organisation von Betreuung und Sorge in der einzelnen Stadt, im Stadtviertel oder beim einzelnen Kind näher zu erforschen.

 

[1] Kinderkrippen – Krippenkinder. Analyse von Bedingungen für die Entwicklung und Erziehung sowie vergleichende Kontrolle des Entwicklungsstandes von Krippenkindern in Moskau, Leipzig und Bratislava ; 42 Tabellen (Hygiene in Kinderkollektiven), Berlin 1984.

[2] Seils, Eric/Klein, Matthias: Die Betreuung von Kleinkindern im westeuropäischen Vergleich, in: WSI-Mitteilungen 8 (2013), S. 598–605, hier S. 600.

[3] Schochow, Maximilian: Erzählungen über ein fremdes Land. Die Töpfchen-These oder: Von der richtigen Erziehung, in: Der „Ossi“, hrsg. v. Rebecca Pates / Maximilian Schochow, Wiesbaden 2013, S. 175–187.

[4] Barch DQ1 23071; Bericht von Käthe Kern zum Stand Erprobung Organisierte Nachbarschaftshilfe, (Entwurf) c Mitte 1965.

 

 

Dr. Max Gawlich wurde zur Geschichte der Elektrokrampftherapie und ihrer technischen Gestaltung in den 1940er Jahren promoviert und forscht in einem DFG geförderten Projekt zu den Veränderungen in der Betreuung und Pflege von kleinen Kindern in den 1970er Jahren.

 

 


Diesen Artikel zitieren: Max Gawlich: Sorgeregime in BRD und DDR: Parallelen und Unterschiede, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/380, 06.07.2021 (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search