Grenzen der Quantifizierung: Geburtenziffern als statistische Instrumente

Autor: PD Dr. Christopher Neumaier

Nachdem Mitte der 1960er Jahre die Geburtenzahlen in Westdeutschland eingebrochen waren, warnte die ZDF-Sendung „Politik und Zeitgeschehen“ 1971 vor einem weiteren „Geburtenschwund“. [1] Der CDU-Politiker Albert Burger wiederum orakelte, dass diese Entwicklung auf einen „nationalen Selbstmord auf Raten“ hinauslaufe. [2] Der statistisch gemessene Geburtenrückgang erregte somit in der zeitgenössischen Debatte große Aufmerksamkeit und als Referenzwerte für die Bewertung der Entwicklung zogen die damaligen Beobachter stets quantitative Indikatoren heran.

Im Folgenden soll nun exemplarisch die Aussagekraft quantitativer Werte anhand der Geburtenziffer diskutiert werden. Welche Schlussfolgerungen lassen statistisch gemessene quantitative Änderungen zu und wo liegen die Grenzen ihrer Aussagewerte? Zunächst wird auf die allgemeine Bedeutung vom Zählen und Messen in „modernen“ Gesellschaften eingegangen, die dabei auch ein Herrschafts- und Ordnungsinstrument darstellen. [3]

Quantifizierung ist eine Sozialtechnologie, weshalb Zahlen und Berechnungsmethoden ihr „kaltes Charisma“ [4] bei der „Hierarchisierung und Klassifikation“ [5] von Entwicklungstrends erst entfalten, wenn sie als „korrekt“ und „wahr“ eingestuft werden. [6] Da sich quantifizierende Indikatoren wie die Geburtenziffer in grafische Darstellungen überführen lassen, erschließen sich Trends auf den ersten Blick und können so Eingang in die öffentliche Debatte finden und die gesellschaftliche Wahrnehmung prägen.

Objektivität und Rationalität lassen sich somit besonders effektiv über Zahlen vermitteln. Sie suggerieren, dass es sich um harte Fakten handele. Es muss hier gleichwohl eingewendet werden, dass Objektivität und Subjektivität weiterhin aufeinander bezogen bleiben, wenngleich dies in der öffentlichen Debatte in der Regel nicht thematisiert wird. Schließlich wird das Zahlenmaterial auf der Basis vorher festgelegter – sprich ausgehandelter – Erhebungsmethoden ermittelt. Werden die Erhebungs- und Berechnungsmethoden modifiziert, dann verändert sich folglich auch das Ergebnis. Zudem muss das Problem der Ungenauigkeit berücksichtigt werden. Messverfahren und statistische Erhebungen produzieren systematisch Fehler, da sie abstrahieren und nur einen Teil der sozialen Realität abbilden, weshalb die Resultate lediglich einen Näherungswert an die „Wirklichkeit“ liefern. [7]

In der Bundesrepublik stieg die Zahl der absoluten Geburten zunächst von 1,1 Millionen (1950) auf 1,3 Millionen (1961) an und hielt diesen Wert bis 1966. Anschließend endete der Baby-Boom und die Zahl der Geburten ging zurück. 1972 registrierte die amtliche Statistik erstmals einen Sterbeüberschuss und 1975 fiel die Zahl der Geburten unter die Marke von 800.000 Geburten. [8] Diese Entwicklung bewerteten die Medien und Politiker zeitgenössisch als dramatisch, wie eingangs gezeigt worden ist. Sie leiteten aus den absoluten Geburtenzahlen zudem ab, welcher zukünftige Bedarf an Kindergärten und Schulen sich ergab und welche Folgen die Trends für die staatliche Rente haben würden.

Zusammengefasste Geburtenziffer in der Bundesrepublik/westliche Bundesländer, 1960–2000 Urheber: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, https://www.bib.bund.de/Permalink.html?id=10241784 [letzter Zugriff am 19.05.2021].

Sozialwissenschaftler und Sozialwissenschaftlerinnen beobachteten die Geburtenentwicklung ebenfalls detailliert, zogen aber andere statistische Indikatoren heran, die jeweils einen spezifischen Aussagewert besaßen. Die zusammengefasste Geburtenziffer ist ein Schätzwert, der die durchschnittliche Kinderzahl einer 15- bis 49-jährigen Frau aufzeigt und auf der Annahme beruht, dass sich das Geburtenverhalten der Frauen in dieser Altersspanne nicht veränderte. Eben das ist jedoch geschehen, als sich das Alter westdeutscher Frauen bei der Erstgeburt sukzessive von 24,2 Jahre (1970) auf 27,0 Jahre (1990) erhöhte. Diese Verzerrung lässt sich mittels der tempobereinigten Geburtenziffer korrigieren, die aber zwischen 1955 und 2008 lediglich geschätzt werden konnte, da erst seit 2009 die hierfür notwendigen Daten amtlich erhoben werden (Bevölkerungsstatistikgesetz von 2007). Ein direkter Vergleich beider Geburtenziffern zeigt, dass die tempobereinigte Geburtenziffer um 0,18 Punkte höher lag. Insofern unterschätzte die zusammengefasste Geburtenziffer die Geburtenentwicklung in Westdeutschland während der 1970er- und 1980er-Jahre systematisch.

Die reale Geburtenentwicklung – der dritte Indikator Kohortenfertilität bzw. kohortenspezifische Geburtenziffer – lässt sich wiederum erst rückblickend erfassen, wenn eine Alterskohorte von Frauen die „reproduktive“ Phase mit einem Alter von 45 bzw. 49 Jahren hinter sich gelassen hat und aus biologischen Gründen in der Regel keine Kinder mehr bekommen kann. Erstmals fragte der Mikrozensus 2008 die endgültige Kinderzahl von Frauen im Alter von 40 bis 44 Jahren ab (danach ist die Geburt weiterer Kinder statistisch sehr unwahrscheinlich). Diese lag bei statistischen 1,51 Kindern. Auch hier zeigt sich, dass die zusammengefasste Geburtenziffer (1,37) die Geburtenentwicklung in Westdeutschland unterschätzte.

Trotz aller Differenzen zwischen den statistischen Indikatoren liegt eine zentrale Gemeinsamkeit vor: Sie weisen einen Geburtenrückgang für die Zeit von ungefähr 1965 bis 1975 aus. Die genaue Entwicklung lässt sich damit jedoch nicht bestimmen, da Statistiken kein Abbild, sondern einen Näherungswert an die Realität liefern. Zudem lassen die Statistiken keine Rückschlüsse zu den dahinterstehenden Motiven – wie den Kinderwunsch – zu, wie das gerade in der zeitgenössischen Debatte gemutmaßt und den Deutschen eine „Kinderfeindlichkeit“ unterstellt worden ist. [9]

 

[1] ACDP 08-005-117/1, Sendeprotokoll Politik und Zeitgeschehen.

[2] AdsD, Protokolle der SPD-Bundestagsfraktion, 7. WP 2/BTFG002560.

[3] Vgl. Steffen Mau, Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen, Berlin 2017, 10, 16f., 34–38.

[4] Ebd. 28.

[5] Ebd. 10.

[6] Vgl. Theodore M. Porter, Trust in Numbers. The Pursuit of Objectivity in Science and Public Life, Princeton 1995, 74.

[7] Vgl. Mau, Wir, 23, 29, 50, 63; Porter, Trust, 85.

[8] Vgl. https://www.deutschlandinzahlen.de/tab/deutschland/demografie/natuerliche-bevoelkerungsbewegungen/geburten-und-sterbefaelle-insgesamt [letzter Zugriff am 13.05.2021].

[9] Für eine Zusammenfassung vgl. Christopher Neumaier, Familie im 20. Jahrhundert. Konflikte um Ideale, Politiken und Praktiken, Berlin, Boston 2019, 337–341. Für Details zu den Erhebungen vgl. Rüdiger Peuckert, Familienformen im sozialen Wandel, Wiesbaden 2012, 164–177.

 

 

PD Dr. Christopher Neumaier ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Technik- und Geschlechtergeschichte. Wichtige Publikationen: Familie im 20. Jahrhundert. Konflikte um Ideale, Politiken und Praktiken (Wertewandel im 20. Jahrhundert, Bd. 6), Berlin, Boston 2019; Die ökonomische Erklärung familialen Verhaltens. Gary Beckers Ansatz der New Home Economics und seine Kritiker, in: Rüdiger Graf (Hg.), Ökonomisierung. Debatten und Praktiken in der Zeitgeschichte, Göttingen 2019, S. 337–359.

 

 


Diesen Artikel zitieren: Christopher Neumaier: Grenzen der Quantifizierung: Geburtenziffern als statistische Instrumente, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/368, 15.06.2021 (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search