Die Entwicklung der außerhäuslichen Kinderbetreuung in BRD und DDR

Autor: Dr. Max Gawlich

Bereits in der unmittelbaren Nachkriegszeit setzte auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reichs der Wiederaufbau der außerhäuslichen Kinderbetreuung im vorschulischen Lebensabschnitt ein. Kindergärten, Kinderkrippen und Säuglingsheime wurden weiterbetrieben, wiederaufgebaut und neu organisiert. Die Entwicklungen knüpften dabei an internationale Programme, wie jene der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNRRA) an, die im Zuge der Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs das „Problem” des unbetreuten und verwahrlosten Kindes bekämpften. Während sich die Ausgangslage der beiden Staaten in der Nachkriegszeit ähnelt, sind die Differenzen im Zuge der weiteren Entwicklungen im Bereich der außerhäuslichen Betreuung ein bekanntes historisches Phänomen. Die Tabelle aus einem Handbuchartikel von Wolfgang Tietze zeigt, dass die Kindergarten- und Krippenversorgung im Gebiet der alten und neuen Bundesländer quantitativ stark voneinander abwichen.

Tabelle: Entwicklung der Kindergarten- und Krippenversorgung im Gebiet der alten und neuen Bundesländer (alte BRD und DDR) seit 1950 – Angaben in Prozent.

Fundstelle: Tietze, Wolfgang: Institutionelle Betreuung von Kindern, in: Handbuch Kindheits- und Jugendforschung, hrsg. v. Heinz-Hermann Krüger/ Cathleen Grunert, Wiesbaden 2002, S. 501.

In der Bundesrepublik wurde an die Traditionen der Weimarer Republik angeknüpft und die Aufgabe einer flächendeckenden öffentlichen Vorschulerziehung mit Skepsis betrachtet. Insbesondere die Versorgung von Kleinstkindern sollte dem politischen Willen nach innerhalb sogenannter intakter Vollfamilien erfolgen. Frauen sollten als Hausfrauen und Mütter keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. Es dominierte ein Fürsorgemodell, das Erziehungs- und Betreuungsressourcen ausschließlich für jene Kinder vorhielt, deren Lebensumstände als unzureichend galten. Das waren unter anderem Einelternfamilien, insbesondere solche, in denen Frauen mit ihren Kindern zusammenlebten oder arme Familien.

In der DDR prägten dagegen Überlegungen zu den Vorzügen der Kollektiverziehung für die sozialistische Persönlichkeitsentwicklung und der volkswirtschaftliche Bedarf, einen Großteil der Bevölkerung als Arbeitskraft freizusetzen, die politischen Maßnahmen. Bereits seit 1946 bestand ein Recht auf Kindergartenbetreuung. PädagogInnen und SozialhygienikerInnen knüpften programmatisch an sozialistische Pläne aus der Zeit vor dem Nationalsozialismus an und bauten zunächst Kindergärten und im Kleinkindbereich temporäre und betriebliche Betreuungskapazität auf, die auf dem Land die Ernte ermöglichten oder Arbeitskräfte für die Produktion freisetzen sollten. Die besondere Stellung der Kleinkinderziehung sowie der Frauenerwerbstätigkeit in der Sozial- und Familienpolitik spiegelte sich in den folgenden Jahrzehnten im Ausbau der Betreuungsstrukturen in der DDR wider. [1]

In den 1970er Jahren kam es in der Bundesrepublik zu weiteren Veränderungen im Bereich der Kinderbetreuung. Zunächst setzten sich Kommunen und Länder zögerlich mit der wachsenden Zahl erwerbstätiger Eltern von Vorschulkindern auseinander, wobei hier insbesondere die Zunahme von erwerbstätigen Müttern Handlungsdruck erzeugte. Dennoch waren Kindergartenplätze und eine Betreuung für Kleinkinder in der Bundesrepublik außerhalb der Metropolen Hamburg, Berlin und München Mangelware. Elterninitiativen in Kinderläden, aber auch die sozialdemokratisch geführten Bundesregierungen versuchten, durch Initiativen wie das „Modellprojekt Tagesmütter“ Abhilfe zu schaffen, doch blieb die Reichweite sehr begrenzt. Während sich die Lage im Bereich der Betreuung von Kleinkindern unter drei Jahren bis in die späten 1990er Jahre nur wenig änderte, wurde der Ausbau von Kindergartenplätzen seit den 1970er Jahren gefördert. Den Anlass bildete neben der Frage der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Elternschaft der Zustand der bundesdeutschen Bildungslandschaft. Europäische und nationale BildungsforscherInnen hatten den eklatanten Schiefstand im Bereich der Bildungs- und Chancengleichheit in Deutschland diagnostiziert. Dementsprechend gab der „Strukturplan für das deutsche Bildungswesen“ die Empfehlung, die verfügbaren Kindergärten auszubauen, wohingegen für die ersten drei Lebensjahre keine Änderungen vorgesehen waren.

 

[1] Mattes, Monika: Ökonomie und Politik, in: Halbtags oder Ganztags? Zeitpolitiken von Kinderbetreuung und Schule nach 1945 im europäischen Vergleich, hrsg. v. Konrad H. Jarausch / Karen Hagemann, Weinheim Basel 2015, S. 443–464, hier S. 447-8.

 

Weiterführende Litertaur:

Jarausch, Konrad H./Hagemann, Karen (Hrsg.): Halbtags oder Ganztags? Zeitpolitiken von Kinderbetreuung und Schule nach 1945 im europäischen Vergleich, Weinheim Basel 2015.

Kott, Sandrine: Krippe, in: Erinnerungsorte der DDR, hrsg. v. Martin Sabrow, München 2009, S. 218–227.

Reyer, Jürgen/Kleine, Heidrun: Die Kinderkrippe in Deutschland. Sozialgeschichte einer umstrittenen Einrichtung, Freiburg im Breisgau 1997.

Tietze, Wolfgang/Roßbach, Hans-Günther: Die Betreuung von Kindern im vorschulischen Alter, in: Zeitschrift für Pädagogik 4 (1991), S. 555.

Zwiener, Karl: Kinderkrippen in der DDR (Materialien zum 5. Familienbericht), Wiesbaden 1994.

 

 

Dr. Max Gawlich wurde zur Geschichte der Elektrokrampftherapie und ihrer technischen Gestaltung in den 1940er Jahren promoviert und forscht in einem DFG geförderten Projekt zu den Veränderungen in der Betreuung und Pflege von kleinen Kindern in den 1970er Jahren.

 

 

Projekt: „Praktiken der Sorge in Zeiten der Krise. Sorgearbeit mit Kleinkindern in den 1970ern im deutsch-deutschen Vergleich“

Das Projekt untersucht die These, dass der Eindruck des sozialen, ökonomischen und kulturellen Wandels der ‚langen 1970er Jahre‘ – die Hervorbringung neuer Produktions- und Konsumverhältnisse im Strukturwandel – ebenfalls neue Sozialisationsverhältnisse ermöglichte, in welchen eine andere frühe Kindheit entstand. Im Zentrum des Vorhabens stehen zwei Untersuchungsgegenstände, erstens das Modellprojekt „Tagesmütter“ der Bundesregierung zwischen 1974 und 1980 sowie zweitens die Entwicklung eines Erziehungsprogramms und der begleitenden Krippenforschung am Institut für die Hygiene des Kindes- und Jugendalters der DDR zwischen 1968 und 1985.

https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/zegk/histsem/mitglieder/patzel-mattern/praktiken_der_sorge.html

 


Diesen Artikel zitieren: Max Gawlich: Die Entwicklung der außerhäuslichen Kinderbetreuung in BRD und DDR, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/355, 05.06.2021 (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search