Eine kurze Geschichte des Betreuungsgeldes in Deutschland

Autorinnen: Prof. Christine Gathmann, Ph.D. und Anna Hautmann M.Sc.

Unter den fast 150 familienpolitischen Maßnahmen in Deutschland spielt das Betreuungsgeld eine Sonderrolle, da es Eltern monatlich Geld bezahlt, wenn sie eine öffentlich geförderte Einrichtung nicht in Anspruch nehmen. Vorreiter war hier Thüringen, in dem es schon seit 2006 ein Betreuungsgeld gab. 2013 wurde ein solches auch auf Bundesebene eingeführt. Es betrug monatlich 150 Euro pro Kind zwischen dem 15. und 36. Lebensmonat, wenn für das Kind keine öffentliche Kinderbetreuung oder Elterngeld in Anspruch genommen wurde. 2015 wurde für mehr als 500.000 Kinder (ca. 40 % aller anspruchsberechtigten Kinder) Betreuungsgeld bezogen, wobei die Inanspruchnahme stark über die Bundesländer variierte: Während es in Ostdeutschland kaum genutzt wurde, war es in Baden-Württemberg und Bayern, Ländern mit einer niedrigen Versorgungsquote an Betreuungsplätzen für unter 3-Jährige, populär. [1] 

Eine umfassende Evaluation des Betreuungsgeldes in Thüringen, das dem auf Bundesebene sehr ähnelte, kam jedoch zu alarmierenden Ergebnissen: Nach Einführung in Thüringen sank der Anteil der 2-Jährigen, die in einer Kindertagesstätte betreut werden, um 25 %. [2] Doch nicht nur die 2-jährigen Kinder, sondern auch ältere Geschwister im Vorschulalter besuchten nun seltener eine Kita oder Kindergarten und somit hatte das Betreuungsgeld Auswirkungen auf die ganze Familie. Die Erwerbstätigkeit der Eltern sank nach Einführung des Betreuungsgeldes. Bei den Müttern war der Rückgang mit 20 % besonders drastisch. Dies ist insbesondere dann kritisch, wenn eine Erwerbskarriere mit wenigen Unterbrechungen der Schlüssel für eine gesicherte Altersversorgung und die Vermeidung von Altersarmut ist. 

Bildungs- und sozialpolitisch besonders problematisch ist, dass vor allem Eltern mit geringer formaler Bildung, Alleinerziehende und Familien mit niedrigem Einkommen die Betreuung ihrer Kinder in öffentlichen Einrichtungen und ihre eigene Erwerbstätigkeit zurückfuhren. Dies hat zum einen negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Eigenständigkeit und Absicherung der Familien, wenn etwa Frauen Phasen der Erwerbs- oder Arbeitslosigkeit des Hauptverdieners kompensieren. Zum anderen verfestigen sich so prekäre soziale und wirtschaftliche Konstellationen über die Generationen hinweg, wenn die Entwicklung der Kinder leidet.  

Es sind gerade Kinder aus Haushalten mit geringer formaler Bildung, Familien mit geringen Einkommen und von Alleinerziehenden sowie Einzelkinder, die vom Besuch in einer Kindertagesstätte profitieren, da diese ihnen eine vertraute Umgebung mit geschultem Personal, pädagogischem Konzept und einem anregenden Umfeld mit Sport- und Spielmöglichkeiten bereitstellt und so den Erwerb wichtiger frühkindlicher Kompetenzen und Fähigkeiten fördert. [3] Diese Nachteile in der frühkindlichen Erziehung und Bildung sind später nur schwer zu kompensieren und verfestigen und akkumulieren sich häufig bis ins Erwachsenenalter. [4] 

Manche mögen argumentieren, dass das Elternhaus die beste Umgebung für die Entwicklung eines Kleinkindes bereitstellt. Dies mag in einer Vielzahl der Fälle auch so sein. In vielen Familien fehlt es aber aufgrund zeitlicher oder finanzieller Beschränkungen der Eltern an anregendem Spielzeug, Zeit oder Wissen, um das spielerische Erlernen von Kompetenzen wie Sprache, Feinmotorik etc. aktiv zu unterstützen. Oder aber es fehlt der Austausch mit gleichaltrigen Kindern, um so wichtige soziale Kompetenzen in einer heterogenen Gruppe von Kindern erwerben zu können. So überrascht es nicht, dass sich bei der Evaluierung des Betreuungsgeldes in Thüringen keine Evidenz dafür findet, dass 2-jährige Kinder durch die vermehrte Betreuung zu Hause motorische oder kognitive Kompetenzen leichter oder schneller erwerben als Kinder, die in der Kindertagesstätte betreut werden. [5] 

Im Lichte der vorliegenden Evidenz ist das Betreuungsgeld aus gesellschaftlicher Gesamtperspektive kritisch zu betrachten. Dies schließt nicht aus, dass manche Familien vom Betreuungsgeld profitieren. Jedoch sind die Wirkungen dieser familienpolitischen Maßnahme im Durchschnitt der Bevölkerung sehr problematisch. Insofern wurde es von vielen Seiten begrüßt, dass das Betreuungsgeld auf Bundesebene vom Bundesverfassungsgericht gekippt und seit 2017 abgeschafft wurde. Das Betreuungsgeld existiert weiterhin als Familiengeld in Bayern und als Landeserziehungsgeld in Sachsen, wurde aber selbst in Thüringen nach einem Regierungswechsel stark abgeändert, um die negativen Effekte auf Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung abzuschwächen. 

 

 

[1] Statistisches Bundesamt (2015). „Öffentliche Sozialleistungen: Statistik zum Betreuungsgeld, 2.Vierteljahr 2015.” Wiesbaden. 

[2] Gathmann, C. und Sass, B. (2017). „Taxing childcare: Effects on childcare choices, family labor supply, and children.” Journal of Labor Economics, 36:665–709. 

[3] Currie, J. und Thomas, D. (1995). „Does head start make a difference?” American Economic Review, 85: 341-364. 

 [4] Heckman, J. (2006). „Skill formation and the economics of investing in distadvantaged children.” Science, 312(5782): 1900-1902. 

 [5] Almond, D. und Currie, J. (2011). „Human capital development before age five.” In: Handbook of Labor Economics, vol. 4b, chapter 15, pages 1315-1486. Elsevier: North Holland. 

 

Weiterführende Literatur 

Beninger, D., Bonin H., Clauss M., Horstschräer J. und Mühler G. (2009). „Fiskalische Auswirkungen sowie arbeitsmarkt- und verteilungspolitische Effekte einer Einführung eines Betreuungsgeldes für Kinder unter 3 Jahren.” Studie im Auftrag des Bundministeriums für Finanzen, Mannheim. 

Busse, A. und Gathmann, C. (2020) „Free childcare and its effects on children and their families.” Journal of Economic Behavior and Organization, 179: 240-260.  

 

 

 

Christina Gathmann leitet die Arbeitsmarktabteilung am Luxembourg Institute for Socio-Economic Research (LISER) und ist Professorin in Luxemburg. Sie war Professorin an der Universität Heidelberg, sowie an den Universitäten von Chicago, Stanford und Mannheim beschäftigt. Sie ist im Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Arbeitsmarktökonomie, Politikevaluation, Migration und der Neuen Politischen Ökonomik. 

 

 

Anna Hautmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im interdisziplinären Forschungsprojekt „Frühe Kindheit im Wandel“ an der Universität Heidelberg (Marsilius-Kolleg) und promoviert am Lehrstuhl für Arbeitsmarktökonomie und Neue Politische Ökonomik des Alfred-Weber-Instituts.  

 


Diesen Artikel zitieren: Christina Gathmann und Anna Hautmann: Eine kurze Geschichte des Betreuungsgeldes in Deutschland, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/340, 24.05.2021 (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search