Vortragsreihe: Mutter, Vater, Kind? Elternschaft gestern und heute

Die Kleinfamilie steht unter Druck. In der Pandemie zeigen sich ihre Grenzen. Angesichts der Schließung von Betreuungseinrichtungen und Schulen sowie geltenden Kontaktbeschränkungen wird deutlich: Um ein Kind großzuziehen, reichen zwei Personen nicht.

Wen und was braucht es, um ein Kind „gut“ großzuziehen und wie kann es gelingen? Erziehung, Elternschaft und Kindheit sind nicht erst seit Beginn der Pandemie Gegenstand öffentlicher Diskussionen. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wird unter Beteiligung von Expert*innen öffentlich darüber gestritten, wie Kinder erzogen werden sollten und was Kinder für eine gesunde Entwicklung benötigen. Unterschiedliche Positionen stehen einander gegenüber, während gleichzeitig erstaunliche Einmütigkeit darüber besteht, an wen sich die Ratschläge richten: Mütter und, oftmals nachgeordnet, Väter. Angesichts der gelebten Vielfalt von Familienformen und Betreuungsarrangements erstaunt diese Fokussierung auf Mutter und Vater. Die Vortragsreihe nimmt diese Beobachtung zum Ausgangspunkt. Sie fragt nach den vielfältigen Formen von Elternschaft in Deutschland und nach den sozialen Bedingungen, die diese prägen.

An vier Terminen im Wintersemester veranstaltet die Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte am Historischen Seminar des Zentrums für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gemeinsam mit den Volkshochschulen Heidelberg und Mannheim eine Vortragsreihe zum Thema „Mutter, Vater, Kind? Elternschaft gestern und heute“.

Vorträge:

Do. 07. 10.2021 19:00-20:30 Uhr

Prof. Dr. Meike Baader (Universität Hildesheim): Wandel von Elternschaft seit dem 20. Jahrhundert

Der Vortrag richtet den Blick auf die Veränderungen von Elternschaft im letzten Jahrhundert. Wie wandelten sich die Ansprüche an Eltern und die Vorstellungen von Familie? Diese Entwicklungen werden eingebettet in die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Prozesse dieser Zeit, wie die Gleichstellung und steigende Erwerbstätigkeit von Frauen oder die wirtschaftlichen Umwälzungen der 1970er Jahre.

Do. 28.10.2021 19:00-20:30 Uhr

Dr. Gina Fuhrich (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg): Unterschätzte Großväter? Zur Sorgearbeit von Großeltern im 20. Jahrhundert

Erst seit den 1950er Jahren lebten Großeltern im Durchschnitt so lange, dass sie ihre Enkelkinder prägend auf ihrem Lebensweg begleiten konnten. Daraus entstand eine in der Geschichte einmalige Sorgebeziehung. Oftmals war es die Großmutter, die als Inbegriff von Liebe und Zuneigung galt. Der Vortrag lenkt den Blick nun auch auf die Großväter, deren Fürsorge und Bedeutung für die Enkel*innen oftmals übersehen wurde.

Do. 18.11.2021 19:00-20:30 Uhr

Assistant Professor Dr. Lauren Stokes (Weinberg College of Arts and Science, Evanston, Illinois): Migration und Elternschaft: Die Spanischen Elternvereine zwischen Franco-Regime und der Bundesrepublik

Lauren Stokes bietet in ihrem Vortrag einen Einblick in die Geschichte der Spanischen Elternvereine in der Bundesrepublik. Der Vortrag verdeutlicht, wie diese Selbstorganisationen migrantischer Eltern auf Normen rund um Elternschaft in der Bundesrepublik reagierten und mit welchen Mitteln sie Bildungsarbeit für migrierte Eltern leisteten.

Do. 16.12.2021 19:00-20:30 Uhr

Dr. Klemens Ketelhut (Pädagogische Hochschule Heidelberg) Regenbogenfamilie – Zwischen Normalisierung und emanzipatorischen Ansprüchen

Der Vortrag behandelt verschiedene Formen sowie Akteure sogenannter Regenbogenfamilien und beleuchtet den Alltag von Regenbogenkindern und deren Familien. Darüber hinaus werden sowohl familienpolitische Maßnahmen und Formen rechtlicher Gleichstellung als auch Emanzipationsbewegungen in der queeren Szene diskutiert.

 

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search