„Flaschenkinder“: Säuglingsernährung und Familienbeziehungen

Autorin: Dr. Verena Limper

Die zentrale Leitfrage meines Dissertationsprojektes war die Frage danach, wie sich das Leben von Säuglingen und den Familien, die sie aufzogen und ernährten, im 20. Jahrhundert veränderte und welche Faktoren zu diesen Veränderungen beitrugen. Um diese Fragen zu beantworten, fokussiert die Arbeit auf einen spezifischen Aspekt der Säuglingspflege: die Ernährung. Dies trägt der Ausgangsbeobachtung Rechnung, dass sich die Ernährungsweise des Säuglings und deren Bewertung im Verlauf des 20. Jahrhunderts deutlich geändert hatten. Flaschennahrung für Säuglinge war von einem zentralen Problem der Pädiatrie zu einer „sicheren“ Alternative zum Stillen geworden.  

Das titelgebende Flaschenkind steht paradigmatisch dafür, wie weit nicht nur staatliche, sondern auch industrielle und medizinisch-wissenschaftliche Akteur*innen den Beginn des Lebens und die Überlebenschancen in dieser Zeit veränderten. Diese tiefgreifenden Veränderungen fanden gesellschaftsspezifisch statt, wie der Vergleich zwischen Deutschland und Schweden zeigen wird. Das Flaschenkind dient als Prisma, um die Interaktion zwischen familiären, industriellen und staatlichen Akteur*innen herauszuarbeiten.  

Um diesen Fragen nach Familienbeziehungen und -praktiken nachzugehen, nutzt die Arbeit ein wissensgeschichtliches Instrumentarium, das um Ansätze aus der Akteur-Netzwerk-Theorie erweitert wurde. Diese beiden Ansätze kombiniert die Arbeit, indem sie die Wanderungsbewegung der Flaschennahrung heuristisch und narrativ in drei Bereiche aufteilt, die sich an drei Wissensdimensionen orientieren: die Wissensproduktion, die Wissensverbreitung sowie die Wissensanwendung und -aneignung. Die Studie verfolgt, im Sinne des „follow the actors“ [1], die Flaschennahrung vom Labor in die Kinderstube. Die drei Hauptkapitel orientieren sich an jeweils einer der Wissensdimension, also Wissensproduktion, -verbreitung und -anwendung. Jedes Kapitel greift dabei auf einen spezifischen Quellenpool zurück. Die Wissensproduktion um das Flaschenkind wird anhand von Fachliteratur von Expert*innen analysiert, die Wissensverbreitung nutzt Ratgeberliteratur als Hauptquelle und Wissensanwendung um Säuglingsnahrung wird anhand von Ego-Dokumenten analysiert.  

Die Arbeit konnte zeigen, dass die Veränderungen der Flaschennahrung verschiedene Effekte für die alltägliche Säuglingspflege hervorbrachte. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Flaschenmilch eine schwer herzustellende und gefährliche Nahrung, deren richtige Anwendung allein die männlichen Kinderärzte für sich reklamierten. Am Ende des Untersuchungszeitraums um 1980 konnten deutsche und schwedische Mütter bzw. Eltern aus einer Reihe verschiedener industriell hergestellter Produkte wählen, die sie in kurzer Zeit zubereiten und ihrem Säugling geben konnten, ohne dessen Gesundheit zu gefährden.  

Diese Veränderungen standen in enger Wechselwirkung zur konzeptionellen Veränderung des Säuglingskörpers im Verlauf des 20. Jahrhunderts. Zu Beginn des Jahrhunderts wurde der Säugling als objekthafter, psychosomatischer Körper entworfen, der anhand kinderärztlicher Anweisungen im Takt der industrialisierten Gesellschaft gefüttert werden sollte. Am Ende des Untersuchungszeitraums stellte sich der Säugling hingegen als handlungsfähiges Subjekt dar, das selbst bestimmen sollte, wie viel und wie häufig es Nahrung zu sich nahm. Die Eltern sollten diese individuellen Bedürfnisse erkennen und fördern, damit der Säugling ein Mitglied der demokratischen Gesellschaftsordnung werden konnte.  

In Bezug auf die innerfamiliäre Arbeitsteilung kam es allerdings nur zu geringfügigen Verschiebungen. Die Mutter übernahm während des gesamten Untersuchungszeitraums die Hauptverantwortung für die gesunde Entwicklung ihres Kindes, während dem Vater lediglich eine unterstützende Rolle zukam. Die Ernährungspraktiken, die täglich angewendet werden sollten, änderten sich dabei grundlegend. Zu Beginn des Jahrhunderts erforderte die richtige Zubereitung der Nahrung zwar viel Arbeit, doch Mütter mussten sich nur zu festgelegten Zeiten um ihr Kind kümmern. Der selbstregulierte Säuglingskörper verlangte ihr hingegen ab, ständig verfügbar zu sein, ob mit der Flasche oder mit ihrem Körper. Der Vater sollte sie darin unterstützen, ihrer natürlichen Aufgabe nachzukommen und konnte – nachdem er sich mit der Aufgabe vertraut gemacht hatte – dem Kind ebenfalls die Flasche geben. 

 

 

 

Limper, Verena: Flaschenkinder: Säuglingsernährung und Familienbeziehungen in Deutschland und Schweden im 20. Jahrhundert, Köln/Wien/Weimar 2021. 

 

 

 

 

[1] Bruno Latour: Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie, Frankfurt a. M. 2007, S. 53. 

 


Verena Limper studierte Geschichte und Anglistik in Bielefeld und Uppsala. Zwischen 2013 und 2018 promovierte sie an der Universität zu Köln. Im Anschluss war sie Postdoktorandin an der WWU Münster. Seit 2020 arbeitet sie im Archivbereich. Ihr Buch „Flaschenkinder. Säuglingsernährung und Familienbeziehungen in Deutschland und Schweden im 20. Jahrhundert“ ist kürzlich erschienen. Dort untersucht sie, wie sich das Leben von Säuglingen und den Familien, die sie aufzogen und ernährten, im 20. Jahrhundert veränderte. 

 


Verena Limper: „Flaschenkinder“: Säuglingsernährung und Familienbeziehungen, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/193, 20.04.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search