Auf der Warteliste. Kontinuitäten in der (west-)deutschen Krippenbetreuung?

Autorin: Kathrin Kiefer M.A.

„Wir sind inzwischen in 16 Einrichtungen inklusive Tagesmütter angemeldet und stehen überall auf der Warteliste. […] Mein persönliches Highlight war [die Aussage]: ‚Es sind noch 150 Kinder vor Ihnen auf der Warteliste‘, aber für Herbst 2022 hätten wir eine Chance von 0,5 % aufgenommen zu werden“ – so der Vater eines einjährigen Kindes in einem persönlichen Gespräch im Dezember 2020 über die sicherlich regional unterschiedliche Herausforderung, einen Krippenplatz für den Nachwuchs zu finden. Seit 2013 existiert in Deutschland ein Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze für Kleinkinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr; die Alltagspraxis gestaltet sich für manche berufstätige Eltern bisweilen durchaus schwierig, wie das obige Beispiel zeigt.  

Kein Betreuungsplatz für den Nachwuchs. Ein Vater zwischen Studium und Kleinkindbetreuung (1965), Fundstelle: Rhein-Neckar-Zeitung 80 (1965), S. 3.

Der Umgang mit Kleinkindbetreuung in Deutschland ist historisch gewachsen. Im Gegensatz zu anderen Ländern gilt die Betreuung von Kleinkindern durch die eigenen Eltern bzw. insbesondere die Mutter hierzulande noch immer in breiten Teilen der Gesellschaft als Ideal, weshalb der Ausbau von Betreuungsplätzen zeitweilig kaum vorangetrieben wurde. Im Rahmen von Bindungstheorien und Hospitalismusforschungen wurden Mutter-Kind-Beziehungen im 20. Jahrhundert als maßgeblich wichtig für die Entwicklung von Kleinkindern erklärt, sodass außerhäusliche Betreuung lange als Notlösung galt und von der Sozial- und Familienpolitik nahezu ausgeblendet wurde. Während Kindergärten im Zuge der Bildungsreform der 1970er Jahre nach und nach zu gesellschaftlich angesehenen Erziehungseinrichtungen wurden, haftete Kinderkrippen weiterhin das Image einer ‚Aufbewahrungsstätte‘ an. So hieß es im Strukturplan des Deutschen Bildungsrates von 1970: „Nach allgemeiner Auffassung wird ein Kind während seiner ersten drei Lebensjahre in seiner Entwicklung am besten gefördert, wenn ihm seine Familie eine verständnisvolle und anregende Umwelt bietet. Wie Kinder dieses Alters außerhalb einer solchen Familie mehr Anregung erfahren könnten, ist bislang unbekannt.“ [1]  

Diese implizite Negativbewertung außerhäuslicher Betreuung fand sich nicht nur auf bildungspolitischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene wieder. Die Sozialwissenschaftlerin Sabine Chelmis konstatierte Mitte der 1970er Jahre: „Frauen, die ihr Kind in die Kinderkrippe geben, werden häufig diskriminiert, für erziehungsunfähig und nicht kinderlieb gehalten. Weit verbreitet gilt die Meinung: ‚Kleine Kinder gehören zur Mutter.‘“ [2] 

Entsprechend dem fehlenden Ansehen von Krippenbetreuung gestaltete sich die Betreuungslandschaft für unter Dreijährige in quantitativer Hinsicht: Die durchschnittliche Krippenbetreuungsquote in Westdeutschland überstieg bis zur Wiedervereinigung nie einen Wert von über 1,6 Prozent, wobei mehr als die Hälfte aller Jugendamtsbezirke bis Ende der 1980er Jahre gar keinen Betreuungsplatz für Kleinkinder aufweisen konnten. [3] Die wenigen Plätze standen vornehmlich Eltern zur Verfügung, die eine soziale oder wirtschaftliche Notlage vorweisen konnten [4], was nicht nur in Großstädten zu Wartelisten führte, nach denen Eltern sich oft ein ganzes Jahr lang auf einen Krippenplatz gedulden mussten. Ungeachtet des schlechten Rufs von Kinderkrippen war die Nachfrage von Eltern zuweilen sehr hoch, was die Akten der damaligen Jugendämter zeigen. Schon Mitte der 1950er Jahre waren zahlreiche Einrichtungen permanent überfüllt und es mussten Aufnahmestopps verhängt werden, um den akuten Platzmangel bei gleichzeitigem Personal- und Raummangel zu kompensieren. 

In den letzten Jahrzehnten hat sich im Bereich der außerhäuslichen Kleinkindbetreuung viel getan: Das Ansehen von Krippen ist gestiegen, der Ausbau von Betreuungsplätzen wurde maßgeblich vorangetrieben, pädagogische Konzepte fördern explizit die Entwicklung von Kleinkindern. Perspektivisch bleibt daher zu hoffen, dass die gegenwärtige Suche junger Eltern nach einer geeigneten Betreuungseinrichtung zunehmend unkomplizierter wird. 

 

 

[1] Deutscher Bildungsrat: Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen, verabschiedet auf der 27. Sitzung der Bildungskommission am 13. Februar 1970. Bonn 1970, S. 40. 

[2] Chelmis, Sabine: Erziehung in Kinderkrippen, in: Koch, Rüdiger / Rocholl, Georg (Hrsg.): Kleinkinderziehung als Privatsache? Köln 1977, S. 92-112, hier S. 92 f. 

[3] Bahle, Thomas: Wege zum Dienstleistungsstaat. Deutschland, Frankreich und Großbritannien im Vergleich. Wiesbaden 2007, S. 264; Tietze, Wolfgang: Betreuungssituation von Kindern unter drei Jahren in den westlichen Bundesländern Deutschlands, in: Ahnert, Lieselotte (Hrsg.): Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren. Theorien und Tatsachen. Bern 1998, S. 45–57, hier S. 45. 

[4] Tietze, Wolfgang: Institutionelle Erfahrungsfelder für Kinder im Vorschulalter. Zur Entwicklung vorschulischer Erziehung in Deutschland, in: Ders./ Roßbach, Hans-Günther (Hrsg.): Erfahrungsfelder in der frühen Kindheit. Bestandsaufnahme, Perspektiven. Freiburg im Breisgau 1993, S. 98–125, hier S. 113. 

 

 

Kathrin Kiefer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im interdisziplinären Forschungsprojekt „Frühe Kindheit im Wandel“ an der Universität Heidelberg (Marsilius-Kolleg) und promoviert zu Eltern als (Haupt-)Akteur*innen in der Kleinkindbetreuung zwischen 1960 und 1990. Seit Oktober 2020 ist sie zudem am Institut für Geschichte der Universität Koblenz-Landau als hauptamtliche Dozentin tätig. 

 


Diesen Artikel zitieren: Kathrin Kiefer: Auf der Warteliste. Kontinuitäten in der (west-)deutschen Krippenbetreuung?, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/285, 06.04.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search