Übung macht den Vater – Eine kurze Geschichte der Ratgeberliteratur für Eltern

Autorin: Dr. Verena Limper

Abbildung aus Ulrich Diekmeyers „Elternbuch“ von 1973. Fundstelle: Diekmeyer, Ulrich, Das Elternbuch, Bd. 1. Unser Kind im 1. Lebensjahr, Reinbek bei Hamburg 1973, S. 59.

„Jeder Vater kann mit ein wenig Übung die Flasche genausogut geben wie der Vater auf dem Bild. Dabei lernt nicht nur der Vater sein Kind gut kennen, auch das Kind entwickelt auf diese Weise eine Beziehung zu seinem Vater und faßt Vertrauen zu ihm.“ [1]

Diese Bildunterschrift und die dazugehörige Abbildung aus Ulrich Diekmeyers „Elternbuch“ von 1973 sind aus mindestens zwei Gründen bemerkenswert. Zum einen ist dies eine der wenigen Darstellungen eines Vaters mit Säugling in der Ratgeberliteratur des 20. Jahrhunderts; zum anderen weist die Bildunterschrift auf Unterschiede in den Entwürfen von Mutterschaft und Vaterschaft hin: Väter mussten „üben“, um ihren Aufgaben gerecht werden zu können. 

In der Ratgeberliteratur für Säuglinge waren die Adressat*innen überwiegend „Eltern in der Rhetorik, Mütter in der Praxis“, wie es die schwedische Ethnologin Charlotte Hagström formulierte. Diese Diskrepanz lässt sich vor allem dadurch erklären, dass die Säuglingsphase eine besonders verletzliche Lebenszeit darstellt, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Krankheit und hohen Sterblichkeitszahlen geprägt war. Im Kampf gegen die Säuglingssterblichkeit waren Ratgeber vor allem Instrumente, „unwissende“ Mütter über die Säuglingspflege und -ernährung aufzuklären. Sie wurden zumeist von männlichen Autoritäten in der Kinderheilkunde verfasst, die Mütter über hygienische Pflegeregeln belehrten und das Stillen zur Mutterpflicht erhoben. In dieser Konstellation fanden Väter praktisch keine Erwähnung. 

Erst in den 1950er Jahren änderte sich dieses Muster, als der Ratgeber des US-amerikanischen Kinderarztes und Psychologen Benjamin Spock ins Deutsche übersetzt wurde. Er sprach in der Einleitung beide Elternteile an und widmete dem Vater sogar eigene Kapitel. Spock versuchte hier vor allem Geschlechterstereotype zu durchbrechen, die er als Hindernisgrund für eine größere Beteiligung von Vätern sah: „Viele Väter sind in der Überzeugung groß geworden, daß Baby- und Kinderpflege die alleinige Aufgabe der Mutter sei. Aber ein Mann kann ein warmherziger Vater und gleichzeitig ein richtiger Mann sein.“ [2] Interessant ist, dass Spock die emotionale Seite von Vaterschaft ansprach, vor der Männer erst ihre Scheu verlieren mussten. Dies verweist auf eine generelle Veränderung in der Vorstellung vom Säugling, die in der Bundesrepublik in den 1950er Jahren zögerlich einsetzte und den Fokus auf die emotionale und psychische Gesundheit im Kindesalter legte.

Abbildung aus dem Ratgeber von Karl Peter Lukaschek von 1961. Fundstelle: Lukaschek, Karl P., Gute Väter – frohe Kinder, Münster 1961, S. 34.

Im Jahr 1961 veröffentlichte Karl Peter Lukaschek den Ratgeber „Gute Väter – frohe Kinder“, der sich unter anderem der Frage widmete, ob „die Gleichberechtigung der Frau eine Gefahr für die Autorität des Mannes“ bedeutete. [3] Dieses Werk arbeitete sich jedoch nicht an verschiedenen Pflegebereichen ab, wie die klassischen Ratgeber, sondern zeichnete eher ein Prisma väterlicher Aufgaben in Familie und Gesellschaft. Es enthält unter anderem Beiträge des Bundespräsidenten Heinrich Lübke und katholischer Bischöfe sowie Gebete wie das „Vater unser“. Der Band enthält zwar keine Handlungsanleitungen für Kinderpflege, aber es finden sich erstmals Bilder von Vätern, die aktiv in der Säuglingspflege anpackten. Sie waren während eines Männer-Säuglingspflegekurses entstanden und heben so ebenfalls den Übungscharakter von Väterlichkeit hervor.

Ulrich Diekmeyers entwicklungspsychologischer Ratgeber bildete eine Ausnahme – sowohl zu Spock, der vorrangig Mütter adressierte, als auch zu Lukaschek, der vorrangig Väter adressierte. Diekmeyer sprach dagegen konsequent Mutter und Vater an. Er thematisierte außerdem die konkrete Kommunikation zwischen den Eltern, wie sie ihren gemeinsamen Alltag zum Wohle des Kindes gestalten sollten und regte dazu an, über folgende Fragen zu reflektieren: „Wo ergeben sich Möglichkeiten, die Arbeit gemeinsam zu erledigen, wann und wie kann ein Mann seine Frau entlasten, und in welchem Umfang ist das nötig (nur aushilfsweise oder mindestens teilweise, z. B. regelmäßig an den Wochenenden)?“ Eine gleiche Verteilung der Aufgaben hielt er jedoch erst ab dem zweiten Lebensjahr für sinnvoll – bis dahin sollte die Mutter die zentrale Bezugsperson sein. Sie musste – zugespitzt formuliert – vom ersten Tag an funktionieren, während der Vater die ersten zwei Jahre lang noch üben konnte.

 

 

 

Der Beitrag beruht auf der Dissertation „Flaschenkinder: Säuglingsernährung und Familienbeziehungen in Deutschland und Schweden im 20. Jahrhundert“, die im März 2021 beim Böhlau Verlag erscheint.

 

 

 

[1] Diekmeyer, Ulrich, Das Elternbuch, Bd. 1. Unser Kind im 1. Lebensjahr, Reinbek bei Hamburg 1973, S. 59.

[2] Benjamin Spock, Säuglings- und Kinderpflege, Bd. 1: Pflege und Behandlung des Säuglings, Berlin 1957, S. 24.

[3] Lukaschek, Karl P., Gute Väter – frohe Kinder, Münster 1961, S. 34.

 

Weiterführende Literatur

Hagström, Charlotte, Man blir pappa. Föräldraskap och maskulinitet i förändring [Mann wird Vater. Elternschaft und Maskulinität in Veränderung], Lund 1999.

Höffer-Mehlmer, Markus, Elternratgeber. Zur Geschichte eines Genres, Baltmannsweiler 2003.

Höher, Franziska/Sabine Mallschützke, Der gute Vater. Konstruktionen von Vaterschaft und Liebe in Erziehungsratgebern für Väter, in: Sylka Scholz/Karl Lenz/Sabine Dressler (Hg.), In Liebe verbunden. Zweierbeziehungen und Elternschaft in populären Ratgebern von den 1950ern bis heute, Bielefeld 2013, S. 235 – 256.

Kolbe, Wiebke, „Neue Väter“ – oder was? Vaterschaft und Vaterschaftspolitik in Schweden und der Bundesrepublik von den sechziger Jahren bis heute, in: Freiburger FrauenStudien. Zeitschrift für interdisziplinäre Frauenforschung 18 (2006), S. 145 – 178.

Neumaier, Christopher, Hohe Wertschätzung, geringe Verbreitung. Der „neue Vater“ in Westdeutschland während der 1970er und 1980er Jahre, in: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte 70 (2016), S. 44 – 51.

 

Verena Limper studierte Geschichte und Anglistik in Bielefeld und Uppsala. Zwischen 2013 und 2018 promovierte sie an der Universität zu Köln. Im Anschluss war sie Postdoktorandin an der WWU Münster. Seit 2020 arbeitet sie im Archivbereich. Ihr Buch „Flaschenkinder. Säuglingsernährung und Familienbeziehungen in Deutschland und Schweden im 20. Jahrhundert“ ist kürzlich erschienen. Dort untersucht sie, wie sich das Leben von Säuglingen und den Familien, die sie aufzogen und ernährten, im 20. Jahrhundert veränderte.

 


Diesen Artikel zitieren: Verena Limper: Übung macht den Vater – Eine kurze Geschichte der Ratgeberliteratur für Eltern, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/193, 31.03.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search