Väter im Modellprojekt „Tagesmütter“ 1974-1978

Autorin: Laura Moser M.A.

Im März 1978 fand in Bad Boll die Abschlusstagung des Modellprojekts „Tagesmütter“ (1974–1978) statt, bei der die Teilnehmenden über die Erfahrungen der vergangen vier Jahre berichteten und diskutierten. Vier Jahre, in denen eine Anfang der 1970er Jahre noch neue und daher weitgehend unbekannte Form der Kleinkindbetreuung erprobt und wissenschaftlich untersucht worden war: die Betreuung von Kleinkindern durch eine Tagesmutter.  

Das Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit hatte das Deutsche Jugendinstitut München 1974 beauftragt, dieses sogenannte „Versuchs- und Modellprogramm frühkindlicher Sozialisation“ wissenschaftlich zu begleiten. Es sollte zum einen geprüft werden, wie sich die Betreuung bei einer Tagesmutter auf die Entwicklung von Kleinkindern auswirkte und zum anderen, welche Effekte diese familienergänzende Maßnahme für Eltern und Tagesmütter hatte. Im Mittelpunkt des Projekts standen somit einerseits die betreuten Kinder und ihre Eltern (vor allem alleinerziehende Mütter) und andererseits die Tagesmütter selbst. An den bundesweit elf Modellstandorten trafen sich die je 15-20 Tagesmütter ab 1974 regelmäßig bei den zweiwöchigen Gruppenabenden. Angeleitet durch zwei pädagogische BeraterInnen tauschten sie sich über Erfahrungen aus und bildeten sich weiter. Hinzu kam der neue Alltag mit den Tageskindern, durch den sich auch der Familienalltag veränderte. Dieser war plötzlich nicht mehr nur nach den Belangen und Bedürfnissen der Familienmitglieder ausgerichtet, sondern musste ebenfalls an jene der Tageskinder und deren Eltern angepasst werden. Während in den Debatten im Vorfeld des Projekts und in der Projektplanung die Kinder der Tagesmütter zumindest Erwähnung fanden, wurden die Männer der Tagesmütter nicht erwähnt.  

Protokolldienst Pressestelle der Evangelischen Akademie Bad Boll, Protokoll der Arbeitstagung des Modellprojekt Tagesmütter, Arbeitstagung der Evangelischen Akademie in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Tagesmütter und Eltern und dem Deutschen Jugendinstitut vom 10. bis 12. März 1978 in Bad Boll, o. O. 1978.

Im Modellverlauf stellte sich allerdings mehr und mehr heraus, dass sich die neue Tätigkeit der Ehefrauen auch auf die Ehemänner, die Partnerschaft und das Familienleben insgesamt auswirkte. So kam es, dass sich auf der Abschlusstagung in Bad Boll die „Arbeitsgruppe 4: Männer im Modell“ zusammenfand, um über die Erfahrungen von Männern im Modell zu sprechen. Im Protokoll der Tagung ist die Diskussion dieser Arbeitsgruppe auf vier Seiten zusammengefasst. In der Gruppe diskutierten Tagesmütter, deren Ehemänner, „abgebende“ Mütter und Väter sowie BeraterInnen miteinander. [1] Ein von der Gruppe als „Denkanstoß“ verstandenes Ergebnispapier formuliert zunächst die Kritik: „Männer gehören zur Familie, im Tagesmüttermodell waren sie aber nicht eingeplant.“ [2] Durch die Fokussierung des Modells auf Tagesmütter und Mütter, stünden die Männer am Rande. Sie seien nicht in die Kommunikation integriert bzw. es bestünde keine „Integrationsmöglichkeit“. Somit habe „das Tagesmüttermodell bestehende Rollenklischees unbefragt übernommen“ kritisiert die Gruppe weiter, um schließlich die männliche Perspektive auf Modellverlauf und -auswirkungen zu skizzieren.  

Dabei wird deutlich, dass mit dem Fokus auf Frauen und Kinder sowie in der mutterzentrierten häuslichen Betreuungsform zwar tradierte Rollenbilder aktualisiert wurden, diese in der Durchführung des Modells jedoch nicht unhinterfragt blieben. So sei durch das zunehmende Selbstvertrauen und die Außenorientierung der Tagesmütter die „Machtposition“ der Männer in Frage gestellt, die Familie als „ihm allein gehörender Ort sozialer Beziehungen“ verunsichert und die Erziehungsautorität des Mannes eingeschränkt worden.  

Während das Modell für die meisten Frauen also mit einem Zugewinn an Handlungsspielraum einherging, erlebten die Männer dies wiederum als Verlust eigener Handlungsspielräume. So sind es wohl die Veränderungen der Partnerinnen und des eigenen Privatlebens, von denen sich die Männer provoziert fühlten und gegen die sie Widerstand leisteten. Die Frauen gingen nun ebenfalls einer Berufstätigkeit nach, beanspruchten privaten Raum und Zeit für diese und pflegten zudem eigene, außerhalb der Familie liegende Interessen und Beziehungen. Für die Männer bedeutete dies vielfach, das Privileg der vollen Aufmerksamkeit und Fürsorge der Partnerin für Mann und Familie und Teile des privaten Rückzugs- und Verfügungsraums einzubüßen. Scheinbar nicht in der Lage, die damit einhergehenden Gefühle des Verlusts einzuordnen und sprachlich zu benennen und ohne die Möglichkeit, diese Gefühle in angeleiteter Selbsterfahrung zu reflektieren, äußerten die Männer „Aggression, Passivität und Desinteresse“.  

Die Arbeitsgruppe schlug schließlich vor, dass auch Männern die Möglichkeit zu Selbsterfahrung, Beratung, Partnergesprächen oder Männergruppen gegeben werden sollte. So könne der Mann „sich der Veränderung seiner Rollensituation bewußt“ werden. Das Ergebnispapier zeigt damit deutlich, dass im Modell tradierte Rollenbilder in Frage gestellt, reflektiert und verhandelt wurden. Darüber hinaus macht es deutlich, dass letztlich Partnerschaft und Familie die Orte waren und bis heute sind, an denen Geschlechterverhältnisse in alltäglichen Handlungen gelebt, verhandelt und verändert werden. Einher gingen und gehen diese Verhandlungen und Veränderungen mit „vieltausendfachen Konflikten im privaten Rahmen der Familien und Ehen“. [3] Diese Konflikte wurden in der Forschung bisher kaum thematisiert. [4] Ebenso wie politische und strukturelle Aspekte sind diese jedoch elementarer Bestandteil der Aushandlung von Geschlechterverhältnissen und sollten deshalb ebenfalls in den Blick genommen werden.  

 

[1] Protokolldienst Pressestelle der Evangelischen Akademie Bad Boll, Protokoll der Arbeitstagung des Modellprojekt Tagesmütter, Arbeitstagung der Evangelischen Akademie in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Tagesmütter und Eltern und dem Deutschen Jugendinstitut vom 10. bis 12. März 1978 in Bad Boll, o. O. 1978, hier: S. 41-47. Ergebnispapier siehe S. 47. (Quellensammlung der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Heidelberg) 

[2] Alle Zitate im Folgenden ebd.  

[3] Hodenberg, Christina v.: Das andere Achtundsechzig. Gesellschaftsgeschichte einer Revolte (bpb), Bonn 2018, S. 108. 

[4] Ebd. S. 108–111, 126f.  

 

 

Laura Moser forscht seit 2018 zum Modellprojekt „Tagesmütter“. In ihrem Promotionsprojekt „Als Mutter zum Beruf wurde. Das Modellprojekt ‚Tagesmütter‘ 1974 -1978“ (Arbeitstitel) untersucht sie die Anfänge der professionellen Kindertagespflege. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen des Wandels der Organisation von Erwerbs- und Care-Arbeit ebenso wie Fragen der Bewertung und Entlohnung von (Sorge-)Arbeit. Seit August 2020 ist sie Promotionsstipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. 

 

 


Diesen Artikel zitieren: Laura Moser: Väter im Modellprojekt „Tagesmütter“ 1974-1978, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/193, 12.03.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search