Migrationsgeschichte als Geschichte von Elternschaft und Reproduktion

Autorin: Kübra Göksel M.A.

F: „Der erste Schlag, den ich in diesem Land erlebte: Ich war als Touristin hier, weil unsere Anfrage nach Familienzusammenführung nicht genehmigt wurde, und war 1,5 Monate nach meiner Ankunft schwanger […] und als die drei Monate vorbei waren, bin ich hier in eine bestimmte Behörde, ich weiß nicht mehr welche, und wollte um die Verlängerung meines Visums bitten. […] Damit ich zumindest das Kind auf die Welt bringe und dann zurückgeschickt werde. Weil ich kann so nicht gehen, ich kann nur liegen. Mir geht es nicht gut, mein Mann kümmert sich um mich, wenn ich zurückgehen würde, erwartet mich dort ein volles Haus, wo soll ich da bleiben? […] Aber sie haben es mir nicht erlaubt, das war ein schwerer Schlag für mich. Ein schwerer Schlag für mein Leben. Warum? Ich war gezwungen, mir mit meinem Baby in einem Zuhause ein zweites Zuhause aufzubauen. Ich hatte Schwierigkeiten, uns ein freies Bett zu finden, geschweige denn ein Zimmer. […] Und diese 3 Jahre, die ich warten musste, waren die schlimmsten drei Jahre meines Lebens. Meine Sehnsucht nach meinem Mann, die Tatsache, dass mein Kind ihren Vater nicht sehen kann.“ [1]

Filiz A. berichtet von ihrer Schwangerschaft und den ersten Jahren ihrer Mutterschaft Ende der 1980er Jahre, die sich im Rahmen gescheiterter Aufenthaltsanträge und verspäteter Familienzusammenführungen abspielten. Filiz und ihr Ehemann wurden im Kontext der Arbeitsmigration aus der Türkei nach Deutschland Eltern; der Beginn ihrer Elternschaft stand so im Schatten befristeter Arbeitserlaubnisse, behördlicher Willkür und langfristiger Planungsunsicherheit. Diese Erinnerungen teilte Filiz im Rahmen eines  Zeitzeuginnengespräches im Sommer 2020 mit mir – sie deuten auf eine schwer belastende und traumatisierende Zeit hin, die Einblicke in die Geschichte der BRD geben kann als eine Geschichte von Grenzziehungen zwischen Familienmitgliedern sowie von Elternschaft und Kindheit in stetigen Verhandlungen und wechselnden Machtdynamiken zwischen System und migrantischen Subjekten.

Von „Gastarbeiter“-Familie bewohnte Wohnung im Frankfurter Westend, 1969. Urheberin: Abisag Tüllmann. Lizenz: BY-NC-ND.

Während die (historische) Migrationsforschung in den letzten Jahrzehnten einige genderspezifische Arbeiten zur Gastarbeit und Einwanderungsgeschichte der Nachkriegszeit hervorgebracht hat, wurden Geschichten wie diese bisher nicht als elementarer Teil einer westdeutschen Reproduktionsgeschichte angesehen. Einen solchen Zugang erproben wir nun im Rahmen meines Dissertationsvorhabens „,Die türkische Frau‘ und die Migration 1960-2000“ angesiedelt im BMBF/DLR geförderten Forschungsprojekt „Risikokinder. Eine Wissenschafts- und Gesellschaftsgeschichte der Schwangerschaft und Reproduktion in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“. Reproduktion stellt sich hierbei nicht nur als produktiver Untersuchungsgegenstand geschlechter- und wissenschaftshistorischer Fragestellungen heraus, sondern auch migrationsgeschichtlicher. Uns interessiert: Wie wurde Reproduktion im Kontext von Migration erlebt? In welchen Räumen begegneten sich unterschiedliche Akteur*innen und welche Aushandlungsprozesse vollzogen sich im Rahmen von Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft? Welche Erfahrungen machten Migrant*innen mit dem Gesundheitswesen in Arztpraxen, in Krankenhäusern oder im Kreißsaal? Welche Rolle spielten die Forderungen neuer sozialer Bewegungen nach reproduktiver Gerechtigkeit?

Die Forschung zu Reproduktion und Elternschaft der Nachkriegszeit ist ohne Beachtung der Einwanderungsgeschichte nicht komplett. In diesem Projekt möchten wir zeigen, auf welche Weisen Reproduktion als Untersuchungsgegenstand aktiviert werden kann, um einen komplexeren Einblick in die Verflechtungen und Interdependenzen des westdeutschen Migrationsregimes zu gewinnen – und umgekehrt. „,Die türkische Frau‘ und die Migration“ und „Risikokinder“ zielen auf eine intersektionale Reproduktionsforschung in der Geschichtswissenschaft.

 

[1] Filiz Aydin, im Gespräch mit Kübra Göksel, Juli 2020.

 

Kübra Göksel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität in Heidelberg und Doktorandin am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin. In ihrem Dissertationsprojekt „,Ondan sonra…‘ – ,Die türkische Frau‘ und die Migration 1960-2000“ beschäftigt sie sich mit türkeistämmigen Migrantinnen als Akteurinnen im westdeutschen Migrationsregime. Neben ihrer Forschung ist sie Vorsitzende des Migration Hub Heidelberg.


Diesen Artikel zitieren: Kübra Göksel: Migrationsgeschichte als Geschichte von Elternschaft und Reproduktion, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/186, 12.03.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search