Hausgeburten und Hebammen seit den 1960er Jahren

Autorin: Prof. Dr. Marita Metz-Becker

„In den 1960er Jahren“, so die 1931 geborene Landhebamme Lisa Werthmann aus Lohra bei Marburg, „dachte ich, dass ich meinen Beruf an den Nagel hängen müsste, denn die Frauen gingen plötzlich alle in die Klinik und es fanden keine Hausgeburten mehr statt.“

Diese „kopernikanische Wende“ in der Geburtshilfe hatte zur Folge, dass die traditionelle oder natürliche Geburt zugunsten einer Vielzahl von medizinisch-technischen Interventionen, die im Krankenhaus zur Anwendung kamen, weitgehend aufgegeben wurde. Gegenwärtig bekommen weniger als zwei Prozent der Frauen ihr Kind zu Hause oder in einer außerklinischen Einrichtung; die allermeisten gehen zur Geburt in eine Klinik. [1]

Dort sieht es so aus, dass die medizinischen Interventionen, allen voran die Kaiserschnittraten, die in Deutschland mittlerweile bei 32% liegen, zunehmend ansteigen. [2] Diese Entwicklung stößt nicht nur auf die Kritik der Hebammen und der WHO, die allenfalls eine weltweite Sectiorate von 10- 15% für indiziert hält, sondern auch auf die der Bevölkerung, die demonstrierend auf die Straße geht und eine Petition mit über 200.000 Unterschriften an den Deutschen Bundestag gerichtet hat, um dem Missstand der mangelhaften Hebammenversorgung abzuhelfen. Die Medikalisierung der Geburt in den Kliniken hat dazu geführt, dass die Hebammen sich zunehmend ,ausgebremst‘ fühlen und der Hebammenberuf insgesamt an Attraktivität einbüßt. Die Befürchtung, dass die Hebammenkunst gänzlich verloren gehen könnte, bewirkte, dass sich der Berufsstand 2015 veranlasst sah, sein Wissen als immaterielles Weltkulturerbe von der UNESCO schützen zu lassen.

Vor wenigen Jahrzehnten sah dies noch ganz anders aus, da bis Ende der 1960er Jahre normale Geburten zu Hause stattfanden und geburtsärztliche Leistungen nur bei einer medizinischen Indikation abgerufen werden konnten. Dies änderte sich mit einer neuen Gesetzgebung, die die Krankenkassen dazu verpflichtete, allen Frauen eine Klinikgeburt zu ermöglichen und die Kosten dafür zu tragen. Vielen Schwangeren erschien dieses Angebot attraktiv, sodass außerklinische Geburten zunehmend seltener wurden. Die Hebamme Jadwiga Hamann erinnert sich im Interview:

„Und dann waren ja noch die ganzen Geburten zu Hause damals zu der Zeit. (…) Es wurde also nur in der Klinik entbunden, was operativ sein musste. Wenn (…) ein Kind verkehrt kommen wollte… – das war immer noch als normal angesehen, eine Beckenendlage konnt‘ man auch zu Hause machen.“

Die Kompetenzen der Hebammen waren damals offensichtlich viel weiter gefasst als heute, wo die Versorgung einer Beckenendlage zum ärztlichen Aufgabengebiet zählt.

Vor dem Hintergrund des aktuellen Hebammenmangels war eine 90-jährige Hebamme bis vor kurzem noch in der Nachsorge aktiv, worüber sie ganz stolz berichtet:

„Da hatt‘ ich die Schallmauer durchbrochen mit 540 Frauen in einem Jahr. Also betreut hauptsächlich. Das war dann schon, wo keine Hebamme mehr weit und breit war. Da kriegte ich von (…) der Amtsärztin, die schickte immer wieder einen Brief: ,Ja, Sie müssen den Bezirk da auch mitmachen‘. Da hatt‘ ich nachher Stadtallendorf, Neustadt, Kirchhain, Rauschenberg, Wohra. Ach, wo bin ich rumgefahren?“

Die vorangegangenen Zitate stammen aus den narrativen Interviews meiner Studie zu den Veränderungen des Hebammenberufes und der Gebärkultur von 1960 bis heute. Eine zentrale Frage des von der Gerda Henkel Stiftung begleiteten und mit der Oral-History Methode durchgeführten Forschungsprojekts war, wie es in wenigen Jahrzehnten dazu kommen konnte, dass der rituelle Vorgang der Geburt, der als Interaktion unter Frauen – der Gebärenden und der Hebamme – verstanden wurde, sich vollständig dem radikalen Monopol der Medizin unterordnen konnte, um als „Resultat ihrer professionellen Leistung definiert“ zu werden. [3]

 

Die Ergebnisse der Studie lassen sich nachlesen in Marita Metz-Becker 2021: Drei Generationen Hebammenalltag. Wandel der Gebärkultur in Deutschland. Psychosozial Verlag: Gießen.

 

 

 

[1] Deutscher Hebammenverband (DHV) e.V.: Zahlenspiegel zur Situation der Hebammen 4/2019. Online unter https://hebammenkongress.de/wp-content/uploads/2019/05/2019_04-Zahlenspiegel-zur-Situation-der-Hebammen.pdf [letzter Zugriff 22.02.21].

[2] Frauke Suhr: So hoch ist die Kaiserschnittrate in EU-Ländern. Online unter https://de.statista.com/infografik/23593/kaiserschnittrate-in-eu-laendern/#:~:text=Laut%20der%20Weltgesundheitsorganisation%20WHO%20ist,von%20Mutter%20und%20Kind%20bergen [letzter Zugriff 22.02.21].

[3] Vgl. hierzu Barbara Duden: Die Ungeborenen. Vom Untergang der Geburt im späten 20. Jahrhundert, in: Rituale der Geburt, hrsg. v. Jürgen Schlumbohm et al., München 1998, S. 149-168, hier S. 153.

 

 

 

Marita Metz-Becker, Prof. Dr., ist Professorin am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg, wo sie zur Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts, zur Medikalkultur, zu Biographien sowie zur Frauen- und Geschlechtergeschichte forscht. Sie wurde 2004 mit dem Marburger Stadtsiegel, 2008 mit dem Frauenförderpreis der Philipps-Universität und 2010 mit dem Otto-Ubbelohde-Preis des Kreises Marburg-Biedenkopf ausgezeichnet.

 


Diesen Artikel zitieren: Marita Metz-Becker: Hausgeburten und Hebammen seit den 1960er Jahren, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/134, 09.03.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search