Väterbilder in der „Brigitte“: Kochen für die „Partnerehe“

Autorin: Hannah Schultes M.A.

Die Frauenzeitschrift „Brigitte“ ist immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Arbeiten zum Frauenleitbild in der Bundesrepublik gewesen. Auch in Arbeiten zur Geschlechter- und Arbeitsgeschichte „nach dem Boom“ wird sie häufig herangezogen. Die Zeitschrift war 1971 mit 1,45 Millionen Exemplaren die meistgelesenen Frauenzeitschrift der Bundesrepublik. [1] In den Jahren danach stieg die Auflage weiter.

Die Berichterstattung spiegelt nicht nur das Frauenbild der Zeit wider, sondern zeigt auch, wie sich das gesellschaftliche Männer- und Vaterbild veränderte. So finden sich in den Jahren 1973 bis 1975 in der „Brigitte“ immer wieder Artikel, die vom Ernährer-Hausfrau/Zuverdienerin-Modell abweichende Väter porträtieren: Teilzeit arbeitende Väter, alleinerziehende Männer, aber auch Hausmänner. Die Fotostrecken in den jeweiligen Artikeln zeigen die Väter häufig beim Kochen – in Hemd und Krawatte, aber auch in Schürze. [2] Beispielhaft für diese wiederkehrende Inszenierung ist die „Brigitte“-Berichterstattung über sogenannte „Partnerehen“ aus dem Jahr 1975. Unter dem Titel „Teils bleibt er, teils bleibt sie zu Hause“ wird der staatlich initiierte „Modellversuch Partnerehe“ in Norwegen vorgestellt, bei dem beide Elternteile in Teilzeit erwerbstätig waren.

Ein norwegischer Vater im Modellprojekt „Partnerehe“. Urheber: Jörg Jochmann. Fundstelle: Sonja Pape: Teils bleibt er, teils bleibt sie zu Hause, in: Brigitte 2 (1975), S. 50. Aus der Deutschen National-bibliothek Frankfurt.

Der Text stellt einen der teilnehmenden Väter vor: „ein perfekter Hausmann, der wirtschaften, kochen, braten, backen, Wäsche und Hausputz bewältigen kann“. [3] Ein Foto zeigt ihn mit Schürze gebückt vor dem Herd, während er den Backofen öffnet, um Essen auf einem Backblech hineinzuschieben.

So bebilderte die „Brigitte“ eine deutsche „Partnerehe“. Urheberin: Sonja Pape, Fundstelle: Sonja Pape: Zwei Paare berichten: Wir führen eine Partnerehe, in: Brigitte 15 (1975), S. 56. Aus der Deutschen National-bibliothek Frankfurt.

In Anlehnung an das norwegische Modellprojekt stellte die „Brigitte“ 1975 auch zwei deutsche „Partnerehen“ vor. Auch in diesem Artikel findet sich auf den Fotos ein Vater mit Schürze, der zwischen Herd und Tisch stehend offen und selbstbewusst in die Kamera blickt. [4] Laut Bildunterschrift kocht der dreifache Vater „noch das Mittagessen, bevor er zu seiner Arbeit in einer Farbhandel-Firma geht“. Die Schürze als traditionell feminin konnotiertes Kleidungsstück symbolisiert den „Rollentausch“, der zu einem häufigen Schlagwort gesellschaftlicher Diskussionen über Frauen- und Männerrollen in der BRD wurde. [5] Mit der Abbildung von kochenden Männern im „Frauenterritorium“ Küche ließen sich zudem bildredaktionelle Kriterien erfüllen, indem gängige Sehgewohnheiten irritiert wurden.

Dass Männer, die vergleichsweise viel Haus- und Sorgearbeit leisten, in der „Brigitte“ Mitte der 1970er Jahre Thema waren, stellt ein weiteres Moment der Anknüpfung an den Diskurs der Frauenbewegung dar. Die frühen 1970er Jahre markierten einschlägigen Arbeiten zufolge eine „Politisierungsphase“ der „Brigitte“, in der sie den Geschlechterdiskurs der Frauenbewegung über Themen wie Müttererwerbstätigkeit und außerhäusliche Kleinkindbetreuung aufgriff. [6] Die Berichterstattung über ,engagierte Väter‘ lässt sich aber auch mit den Orientierungen eines großen Teils der Leserschaft in Verbindung bringen, in der junge, berufstätige und finanziell besser gestellte Frauen überrepräsentiert waren.

Während die Artikel über Väter das Kochen für die Familie schildern und auch auf der Bildebene hervorheben, wurden emotional fordernde Fürsorgeaufgaben wie Zuhören und Trost spenden nicht dargestellt – diese Tätigkeiten tauchen in anderen Artikeln im Zuständigkeitsbereich der Mutter auf. In der medialen Darstellung der häuslichen Arbeitsteilung in der „Brigitte“ wurde somit verhandelt, welche Aufgaben zum Tätigkeitsspektrum der „neuen Väter“ gehören sollten – und von welchen sie weiterhin ausgenommen blieben.

 

[1] Vgl. Langer-Sayed, Ingrid 1971: Frau und Illustrierte im Kapitalismus. Köln. S. 14f. Die Angabe bezieht sich auf die tatsächlich verbreitete Auflage.

[2] Vgl. die Fotos in Helga Leeb: Serie: Töchter und Söhne: „Seit ich Christ bin, verhaue ich meinen Bruder nicht mehr“, in: Brigitte 21(1973), S. 198; o. A.: „Ich bin nicht arbeitslos. Ich bin Hausmann!“, in: Brigitte 22(1973), S. 121; Benno Kroll: „Ihre Kinder sind ihre Kumpel“, in: Brigitte 18(1975), S. 101.

[3] Sonja Pape: Teils bleibt er, teils bleibt sie zu Hause, in: Brigitte 2 (1975), S. 50.

[4] Sonja Pape: Zwei Paare berichten: Wir führen eine Partnerehe, in: Brigitte 15 (1975), S. 56.

[5] So bspw. im Fernsehspiel „Rollentausch” im Ersten Deutschen Fernsehen von 1979.

[6] Horvath, Dora 2000: Bitte recht weiblich! Frauenleitbilder in der deutschen Zeitschrift „BRIGITTE“ 1949-1982. Zürich. S. 253; Feldmann-Neubert, Christine 1991: Frauenleitbilder im Wandel 1948-1988. Von der Familienorientierung zur Doppelrolle. Weinheim. S. 296.

 

 

 

 

Hannah Schultes promoviert unter dem Arbeitstitel „Vom Ernährer zum ,neuen Vater‘? Zum Wandel der Vaterschaft im Strukturwandel der Bundesrepublik“ im durch die Gerda-Henkel-Stiftung geförderten Forschungsprojekt „Zeit mit (Groß-)Vätern“ an der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Heidelberg

 

 


Diesen Artikel zitieren: Hannah Schultes: Väterbilder in der „Brigitte“: Kochen für die „Partnerehe“, in: Zeit mit (Groß-)Vätern. Elternschaft nach dem Boom, https://grossvater.hypotheses.org/108, 09.03.2021, (abgerufen am: Datum).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search